Ausgelassene Stimmung beim Kirmesfest

Beim Heimatabend in Weißenhasel tanzte das Leben Syrtaki

+
Im Weißenhaseler Dschungelcamp: Unser Bild zeigt – von links – Jutta Diegel als Jogi Löw, Sven Leimbach als Lothar Matthäus, Florian Schäfer als Rudi Völler sowie Carolin Schäfer und Carina Leimbach, die mit ihrer Persiflage, die vor allem den guten Rudi ganz schön alt und nass aussehen ließ, für einen Heidenspaß sorgten.

Weißenhasel. Lacher, Hits und tolle Tänze - beim Heimatabend zur Kirmes in Weißenhasel  gab es ordentlich Abwechslung. Mit vielen tollen Auftritten sorgten die Akteure für Begeisterung im Publikum.

„Einmal links, einmal rechts, einmal vor und zurück – das Leben tanzt Sirtaki!“ Unter diesem Motto feierten die Weißenhaseler am Freitagabend beim Heimatabend Kirmes. XXL-mäßig natürlich, was schon damit begann, dass Deutschlands Superstars Helene Fischer (Anna-Lena Noll) und Florian Silbereisen (Reinhard Ehmer) das gut aufgelegte Publikum begrüßten.

Das durfte sich nach erhellenden Worten von Ortsbeiratsmitglied Rex Bornschier und Bürgermeister Ralf Hilmes am Auftritt des von Ramona Witzel geleiteten Kinderchors erfreuen, der mit Mark Forsters Hit „Chöre“ glänzte, und an Späßen der mit weißen Zipfelmützen herumtollenden Weißenhaseler Schlümpfe. Die waren mit ganzem Herzen dabei, wie anschließend auch zwei ältere Herren.

Der eine (Volker Schäfer) wollte eigentlich nur eine Kanarienvogelkäfig-Durchbiss-Versicherung bei der Pfefferminz-Versicherung abschließen. Er stellte sich dumm und ließ sich bis hin zu Einschlaf-, Bettrausfall- sowie Sarg- und Urnenbruch-Versicherung alle möglichen Absicherungen und Vermögenswerte vom anderen (Carsten Schmidt) aufschwatzen. Als es ans Zahlen ging, musste er, wie nicht anders zu erwarten war, passen. Da er vorher aber schon eine Zahlungsausfall-Versicherung bei der Pfefferminz-Versicherung abgeschlossen hatte, blieb dem Versicherungsvertreter nichts anderes übrig, als ihn mit einem 10000-Euro-Scheck zum Nicht-Abschluss der Verträge zu bewegen, um der Versicherung einen noch höheren Schaden zu ersparen. Damit hatte der Gewieftere ein gutes Geschäft gemacht.

Die zehn Tänzerinnen und Tänzer der Volkstanzgruppe Hosbachtal zeigten in schönen Trachten, dass es nicht immer modern zugehen muss. Mit drei Vorführungen erinnerten sie an alte Zeiten, und mit dem Zillertaler Hochzeitsmarsch brachten sie die Bühne zum Beben.

Auf etwas andere Weise schafften das auch die Flippers (Rex Bornschier, Holger Raub und Gerd Vaupel), die „Die rote Sonne von Barbados“ im Haseltal untergehen ließen. Später begeisterten die drei Protagonisten als Klubbb3 mit dem Gassenhauer „Das schaffst du schon!“.

Eine große Show lieferten die fünf „Lückenfüller“, die Jogi Löw, Lothar „Loddar“ Matthäus, Rudi Völler und Heinz „Calli“ Calmund auf die als Dschungelcamp ausstaffierte Bühne holten. Nach verlorenem Quiz stand Völler als begossener Pudel da, aber Matthäus fand die drei Sterne, sodass alle letztendlich miteinander sangen: „So sehen Sieger aus!“

Von ihrer besten Seite zeigten sich die zunächst in gelbem Friesennerz auftretenden Mädels der Tanzgarde Heyerode, die mit einem effektvollen Schattenspiel den Löschalltag auf die Schippe nehmenden Feuerwehrmänner, aber auch die Flamingo-Girls und die Fire-Kids, die auf der abgedunkelten Bühne mit tollen Lichteffekten für Furore sorgten. Abschließender Höhepunkt war das große Finale, bei dem noch einmal kräftig Sirtaki getanzt wurde.

Heimatabend Kirmes Weißenhasel

Quelle: HNA

Kommentare