Prozessauftakt im Landgericht Fulda

Bebraner bedroht, bestohlen und erpresst: Angeklagte hüllen sich in Schweigen

+
Prozessauftakt: Vor der 1. großen Strafkammer des Landgerichts Fulda müssen sich seit Dienstag drei Männer verantworten, die einen Bebraner bestohlen, erpresst und bedroht haben sollen.

Fulda/Bebra. Adnan A. sowie den Brüdern Thomas D. und Matthias D. wird schwerer Raub, Körperverletzung und Einbruchsdiebstahl vorgeworfen. Von Mitte Oktober bis Mitte Dezember 2016 sollen sich die Taten zugetragen haben, das Opfer ist ein Mann aus Bebra (wir berichteten). Am Dienstagmorgen erfolgte für die drei Männer mit türkischen Wurzeln der Prozessauftakt vor dem Landgericht Fulda.

In Abwesenheit des Geschädigten erfolgte zunächst nur die Anklageverlesung.

Vor Verhandlungsbeginn wirkten die beiden Brüder entspannt, und auch bei der Anklageverlesung durch Staatsanwältin Lambiel schienen die drei Angeklagten relativ unberührt. Fünf Sicherheitsbeamte hatten im Gerichtssaal ein Auge auf die Angeklagten, die seit März 2017 in Untersuchungshaft sitzen.

Thomas D. und Adnan A. sollen am 13. Oktober 2016 gewaltsam in die Wohnung des Zeugen R. in Bebra eingedrungen sein, ihn geschlagen und gefesselt haben und unter Vorhalten eines 15 Zentimeter langen Fleischmessers zur Herausgabe des Tresorschlüssels gezwungen haben. Nachdem absprachegemäß auch Matthias D., der wusste, wo sich der Tresor befand, am Tatort erschienen war, sollen sie eine goldene Panzerkette, ein vergoldetes DuPont-Feuerzeug und mehr als 1000 Euro Bargeld aus dem Tresor entwendet haben. Anschließend sollen sie die Wohnung durchsucht und neben einer Rolex-Uhr diversen hochwertigen Goldschmuck entwendet haben. 

Am 13. November 2016 sollen sich die Angeklagten Matthias D. und Adnan A. wiederum zur Wohnung ihres Opfers begeben haben, um von ihm 30 000 Euro zu erpressen. Da er diese nicht hatte, sollen sie ihn wiederum gezwungen haben, den Tresor zu öffnen und Schmuck im Wert von 2200 Euro entnommen haben. Ferner sollen sie ihn gezwungen haben, insgesamt 4000 Euro abzuheben und ihn unter Androhung von Gewalt aufgefordert haben, weitere 40 000 Euro abzuheben.

Am 15. November 2016 sollen die Angeklagten Matthias D. und Adnan A. den Zeugen R. in Philippsthal auf einem Parkplatz abgepasst haben, um ihn zu berauben. Als der Zeuge schrie, flohen sie samt dem Fahrzeugschlüssel des Zeugen R., an dem sich auch der Haustürschlüssel befand.

In der Nacht zum 9. Dezember 2016 sollen die Angeklagten dann gemeinsam in das Wohnhaus R.s in Bebra eingedrungen sein und neben zwei hochwertigen Koffern auch die EC-Karte aus dem Schrank entwendet haben, mit der sie in drei Fällen jeweils 1000 Euro abhoben.

Nächsten Mittwoch soll der Prozess vom vorsitzenden Richter Dr. Jörg Weddig fortgesetzt werden – dann auch in Anwesenheit des Opfers. Die drei Verteidiger Christina Lang, Hans J. Hauschild und Artak Gaspar kündigten an, dass ihre Mandanten bei den kommenden Verhandlungen keine Angaben zur Sache, sondern lediglich zu ihrer Person machen werden. (rg)

Kommentare