Umweltministerin Hendricks auf Stippvisite in Bebra

+
Unterwegs in Bebra: (von links) die Umweltministerin Barbara Hendricks, Erster Stadtrat von Bebra, Bernd Holzhauer, Michael Roth und Holk Freitag, der unter anderem wegen ihrer Klimapolitik ein Fan der Ministerin ist.

Bebra. Eigentlich wollte der Staatsminister für Europa und hiesige Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) zusammen mit Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) von Alheim nach Bebra radeln. 

Das aber ließ ein wegen der Dieselaffäre kurzfristig anberaumter Termin in Frankfurt nicht zu. Deshalb übergab die Ministerin schon um 7.45 Uhr zwei Schilder, die den historischen Bahnhof als Premium-Projekt des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ ausweisen. Der Bund fördert die Wiederherrichtung von Lokschuppen, Kesselhaus und Inselgebäude bis 2020 mit 3,5 Millionen Euro – stolze 90 Prozent. Anschließend besichtigte die Ministerin – auch in Begleitung von Bernd Holzhauer und Holk Freitag – in Bebra die Kornmühle Rehwald und die Bäckerei Klee nebenan, die das Mehl aus der Mühle direkt verarbeitet. 

Kommentare