Fitness im Parcours

Funpark an Bebraer Schule ist um eine weitere Attraktion reicher

Auf dem Fitnessparcours: Unser Foto zeigt Anne-Marie Bick von Lady Vital mit Schülerinnen.

Bebra. Feierlich eröffnet wurde jetzt der Fitnessparcours an der Brüder-Grimm-Gesamtschule in Bebra. 

Er ist Teil eines Funparks und wird für den Unterricht und in den Pausen ebenso genutzt wie während der Nachmittagsangebote und nach der Schule. 

Auf den Fitnessparcours gleich nach der Schule: Zahreiche Schülerinnen und Schüler hörten den Eröffnungsreden zu, bevor sie selbst aktiv wurden.

Bei über 28 Grad Celsius hätten die Schüler und Schülerinnen und die Gäste zur Eröffnung noch einen Pool gebrauchen können. Sonst aber lässt das Sport- und Bewegungsangebot im Funpark direkt an der Brüder-Grimm-Gesamtschule kaum Wünsche offen. Neben Basketball, Volleyball und Streetsocker kommen bisher schon die Nutzer von Quarterpipe und Ollibox sowie Mountainbiker auf ihre Kosten.

Nun steht auch der „Fitnessparcours Generationen“ den Schülern und ab 16 Uhr auch der übrigen Bevölkerung zur Verfügung. Alle Altersgruppen könnten hier ihr individuelles Workout gestalten, meinte Bürgermeister Uwe Hassl.

Zug um Zug entstehe unter Mitwirkung der jugendlichen Nutzer eine Spiel-, Sport- und Erlebnisstätte, sagte Hassl. Angefangen hatte alles schon 1998, als die Basketballkörbe vom Mehrzweckplatz auf das Gelände der Schule an der Kerschensteiner Straße verlegt worden sind. Seit drei Jahren befindet sich auch das Jugendzentrum hier.

Von einer „Koproduktion“ zwischen Stadt und Landkreis sprach der Bürgermeister.

Als Hausherr hatte Schulleiter Manfred Brill erklärt, man hole die Jugendlichen dort ab, wo sie sich ohnehin schon aufhielten. Er hoffe, der Platz werde viel genutzt. Am Nachmittag steht er auch anderen Besuchern offen – Jung und Alt.

Ein solcher Platz sei keine Selbstverständlichkeit, betonte Landrat Dr. Michael Koch und wies in seiner angesichts der Hitze willkommen kurzen Rede auf die gute Zusammenarbeit von Stadt, Kreis und dem Leader-Beirat hin. Auch der Vorsitzende dieses Gremiums, das das Fördergeld aus der EU verteilt, war gekommen. Harald Pressmann, neuer Sprecher der Bürgermeister im Kreis, erklärte, von den über 90 000 Euro Kosten für den gesamten Fitness- und Sportpark Bebra kommen über 57 000 Euro oder 75 Prozent aus dem Leader-Programm.

Der Beirat sieht in dem Fun-Park ein wichtiges Angebot in der Region für alle Generationen und einen Bereich des interkulturellen Miteinanders. Nach der Eröffnung des Platzes wurden die vielen Möglichkeiten der Bewegung gleich genutzt: Nicht nur der neue Parcours unter Anleitung von Anna-Maria Bick von Lady Vital und Sportlehrerin Franziska Hahn. Es gab zahlreiche Workshops, darunter ein Bewegungstraining mit Profi Monique König.

Der Funpark ist aber noch nicht fertig. So wird als Nächstes noch eine sogenannte Boulderwand aufgebaut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bebra
Kommentare zu diesem Artikel