Verdacht auf Betäubungsmittel

Frau bei Unfall in Bebra verletzt - Fahrer musste Blutprobe abgeben

Bebra. Bei einem Unfall in Bebra ist am Samstagnachmittag eine Frau verletzt worden. Der mutmaßliche Verursacher wird verdächtigt, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden zu haben.

Der Fahrer aus Bebra war laut Polizei um 15.35 Uhr auf der Otto-Hahn-Straße in Richtung Ernst-Abbe-Straße unterwegs. Zeitgleich befuhr eine Pkw-Fahrerin, ebenfalls aus Bebra, die Ernst-Abbe-Straße in Richtung Max-Planck-Straße. Im Einmündungsbereich der Otto-Hahn-Straße zur Ernst-Abbe-Straße, bog der Mann rechts in die Ernst-Abbe-Straße ab und geriet dabei laut eigenen Angaben wegen nicht angepasster Geschwindigkeit zu weit nach links, so dass es zum Zusammenstoß der beiden Autos kam. 

Die Frau wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mittels Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht. 

Bei dem Pkw-Fahrer bestand der Verdacht des Einflusses von Betäubungsmitteln. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins wurden deshalb veranlasst. Den Gesamtschaden gibt die Polizei mit circa 3.000 Euro an. (red/nm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

BebraBlaulicht
Kommentare zu diesem Artikel