In der Nürnberger Straße

Bombenentschärfung in Bebra erst im November

Bebra. Noch weiß der VR-Bankverein Hersfeld-Rotenburg nicht, welche verdächtigen Gegenstände der Kampfmittelräumdienst kürzlich mit Metalldetektoren auf einem Baugrundstück der Bank in der Bebraer Innenstadt gefunden hat: Weltkriegsbomben oder doch nur alte Töpfe?

Fest steht jetzt hingegen, dass der Kampfmittelräumdienst voraussichtlich erst am 9. November die verdächtigen Gegenstände mit Spezialgeräten ausgraben wird, wie der Bankverein mitteilt.

Die VR-Bank baut auf dem knapp 3000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Nürnberger Straße und Friedrichstraße ein „Wohnheim für Beeinträchtigte“ für die Sozialen Förderstätten Bebra und ein fünfgeschossiges Wohn- und Geschäftshaus. (ses)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bebra
Kommentare zu diesem Artikel