Für Azubis eine gute Adresse

Bebraer Continental-Werk für vorbildliche Ausbildung ausgezeichnet

+
Freude über die Auszeichnung: Unser Bild zeigt – von links – Azubi Jonas Weber, Werkleiter Karsten Kalbitz, Azubi Daniel Mertens, Personalleiterin Diana Schiesser, den stellvertretenden Werkleiter Sven Ott, Azubi-Teamleiterin Antje Geiger, Arbeitsagenturchef Waldemar Dombrowski, Azubi Anna-Lena Pelz, Arbeitsvermittlerin Sabrina Blankenbach, Azubi Selina Herrmann sowie Nicole Kümmel und Karl-Heinz Wicke vom Conti-Betriebsrat.

Bebra. Continental in Bebra ist in der Region für seine hervorragende Ausbildung bekannt – gestern ist der Standort des Technologieunternehmens an der Robert-Bunsen-Straße dafür auch ausgezeichnet worden.

Das Zertifikat für besondere Verdienste im Ausbildungsbereich übergab der Chef der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld-Fulda, Waldemar Dombrowski, im Beisein von Auszubildenden und Mitarbeitern an Conti-Werkleiter Karsten Kalbitz.

Der Automobilzulieferer fertigt in Bebra unter anderem Steuereinheiten für Doppelkupplungsgetriebe, Motorsteuerungs-Komponenten und Zentralverriegelungssysteme. Darüber hinaus ist Bebra ein wichtiger Entwicklungsstandort und das weltweite Kompetenzzentrum für mehrere Continental-Produkte. Rund 200 der mehr als 1100 Mitarbeiter des Standortes sind Ingenieure.

Zurzeit absolvieren 42 junge Frauen und Männer an dem Continental-Standort eine Ausbildung zum Mechatroniker, Elektroniker für Geräte und Systeme, Industriemechaniker und Werkzeugmechaniker oder ein duales Studium in Kooperation mit der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM), Campus Bad Hersfeld oder mit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach.

„Großes Engagement, Verlässlichkeit und ein hohes Verantwortungsbewusstsein für die Region“, bescheinigte Dombrowski dem Unternehmen, das in zahlreichen Arbeitskreisen und Netzwerken eng mit den Schulen und der Wirtschaft verzahnt ist. Auch die sehr gute Qualität der Ausbildung – mit praktischen Aufgaben vom Regalbau bis zum Umbau einer ganzen Station einer Fertigungslinie werden die Azubis in die Abteilungen integriert – und die hervorragenden Übernahmeperspektiven nannte der Agenturleiter als Grund für die Auszeichnung. „In der Vergangenheit konnten wir jeden Auszubildenden übernehmen“, bestätigte der stellvertretende Standortleiter Sven Ott. „Unsere Abteilungen reißen sich förmlich um die ausgelernten Azubis.“

Dass es Continental trotz des Überangebots an Ausbildungsstellen in der Region gelingt, alle seine Ausbildungsplätze zu besetzen, begründet Ott mit vielerlei Faktoren. Gründe seien unter anderem Betriebsbesichtigungen für Schulen, während denen die jungen Leute selbst Werkstücke anfertigen können, Wettbewerbe, in denen die Auszubildenden bereits zahlreiche Preise erworben haben und Ausbilder, die sich in externen Netzwerken und internen Fachkreisen immer auf dem neusten Stand halten. Das Renommee von Continental als Ausbilder zeige sich auch darin, dass der Standort Bebra in seinem Ausbildungszentrum die Erstausbildung sowie die gezielte Prüfungsvorbereitung für Auszubildende von verschiedenen Partnerunternehmen aus der Region übernimmt.

Werkleiter Karsten Kalbitz wertete die Auszeichnung als Ansporn, weiterzumachen. „Wir haben hohe Erwartungen an unsere Auszubildenden – und umgekehrt müssen wir deren Erwartungen auch erfüllen und sie gut für ihre Arbeit qualifizieren.“

Kommentare