1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Kreisteil Rotenburg
  4. Bebra

Bebra wird zur Baustelle: Vollsperrungen ab Mitte Februar

Erstellt:

Von: Clemens Herwig

Kommentare

Die Kreuzung von Nürnbergerstraße, Apothekenstraße und Bahnhofstraße vor dem beim Projekt Stadtgalerie gestalteten Brunnen (vorn). Im Hintergrund ist die Nürnbergerstraße in Richtung Röse-Kreisel zu sehen.
Wird zum Kreisel umgebaut: Die Kreuzung von Nürnbergerstraße, Apothekenstraße und Bahnhofstraße vor dem beim Projekt Stadtgalerie gestalteten Brunnen (vorn). Im Hintergrund ist die Nürnbergerstraße in Richtung Röse-Kreisel zu sehen, die grundhaft saniert wird und einen Allee-Charakter bekommen soll. © Clemens Herwig

Der Start von gleich drei großen Projekten wird in Bebra wohl ab Mitte Februar für Einschränkungen im Verkehr sorgen.

Bebra - Gebaut wird jeweils unter Vollsperrung an der Nürnberger Straße und der Rotenburger Straße in der Innenstadt sowie an der Robert-Bunsen-Straße im Industriegebiet. Der Baubeginn ist abhängig von der Witterung, betont Bebras Bauamtsleiter Patrick Schuster.

Die Projekte im Überblick:

Nürnberger Straße

Was wird gemacht? Zwischen der Apothekenstraße sowie dem Röse-Kreisel soll eine Sanierungslücke geschlossen werden. Die Fahrbahn der Nürnberger Straße wird grundhaft auf 60 Zentimeter Tiefe erneuert, für die Straßenbeleuchtung werden neue Kabel verlegt. Die Gehwege bekommen ein Pflaster, wie es aus der Innenstadt am Einkaufszentrum bekannt ist. Durch schräg stehende Parkplätze wie am Anger sollen an der Straße künftig drei bis fünf Autos mehr stehen können, sagt Schuster. Zudem soll die untere Nürnberger Straße grüner werden und durch Bäume einen Allee-Charakter bekommen.

Eine wichtige Änderung ist an der Kreuzung Nürnberger Straße, Apothekenstraße und Bahnhofstraße geplant: Dort soll ein Kreisel mit 18 Metern Durchmesser entstehen – groß genug für die Wagen beim Kirmesfestzug, betont der Bauamtsleiter. Damit verbunden ist auch eine Änderung für die Bahnhofstraße. Derzeit können Autofahrer dort in Richtung Südspange fahren – dürfen dann allerdings nur rechts abbiegen in Richtung Röse-Kreisel. Weil sich viele Fahrer nicht daran halten, gilt die Ecke als Unfallschwerpunkt. Sobald der Kreisel fertig ist, wird die Einbahnstraße daher umgedreht. Gefahren werden darf dann nur noch von der Südspange in Richtung Nürnberger Straße.

Was kostet es? Der Abwasserbetrieb hatte die Kanäle in der Nürnberger Straße bereits 2013 ertüchtigt. Daher wird „nur“ mit Kosten in Höhe von rund 680 000 Euro gerechnet. Weil der Abschnitt im Stadtsanierungsgebiet liegt, gibt es eine Förderung vom europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) für alles außer den Fahrbahnneubau. Dieser wird aus der Hessenkasse bezahlt. Rund 340 000 Euro stemmt die Stadt selbst.

Wie wird umgeleitet? Zunächst wird die Nürnberger Straße vom Röse-Kreisel bis kurz vor die Kreuzung Apothekenstraße saniert. Der Verkehr aus der Innenstadt fließt derweil über die Bahnhofstraße. Während des Kreiselbaus werden Autofahrer über eine provisorische Strecke an der Baustelle vorbei auf die dann frisch erneuerte Nürnberger Straße geleitet. Die Apothekenstraße und Bahnhofstraße sind in dieser Zeit nur fußläufig zu erreichen. Es sei vertraglich festgehalten, diesen Abschnitt schnellstmöglich zu erledigen, „um die Belastung für Anwohner und Gewerbetreibende so gering wie möglich zu halten“, sagt Bauamtsleiter Patrick Schuster. Die Bauzeit für die gesamte Baustelle: ein halbes Jahr.

Eine komplette Straßenerneuerung steht für die Robert-Bunsen-Straße im Industriegebiet an. 2022 wird der Abschnitt von der Tromagstraße (vorn rechts im Bild) bis durch die Kurve vor dem Raiffeisengebäude saniert.
Eine komplette Straßenerneuerung steht für die Robert-Bunsen-Straße im Industriegebiet an. 2022 wird der Abschnitt von der Tromagstraße (vorn rechts) bis durch die Kurve vor dem Raiffeisengebäude saniert. © Clemens Herwig

Robert-Bunsen-Straße

Was wird gemacht? Rund 300 Meter der Robert-Bunsen-Straße zwischen Tromagstraße bei Vitesco bis durch die Kurve vor dem Raiffeisengebäude werden grundhaft erneuert. Es ist der nächste Abschnitt des Großprojektes im Industriegebiet, das 2019 mit der Sanierung vom TSV Vereinsheim bis kurz hinter die B27-Brücke begonnen hatte. 2021 wurde aufwendig ein Kanal zur Fulda gelegt. Nun geht es mit der Straßensanierung weiter. Dabei werden auch die Kanäle sowie die Strom-, Gas- und Wasserleitungen erneuert.

Was kostet es? Die Auftragssumme beläuft sich auf 1,7 Millionen Euro. 720 000 Euro trägt die Stadt, 100 000 Euro die Stadtwerke, den Rest der Abwasserbetrieb.

Wie wird umgeleitet? Für die Arbeiten wird die Robert-Bunsen-Straße gesperrt, allerdings wird diesmal auf eine Ampelregelung verzichtet, die beim ersten Bauabschnitt für Ärger gesorgt hatte. Umgeleitet wird der Verkehr über bestehende Industriestraßen und zur Verfügung gestellte Privatflächen. Fertig werden will man Ende 2022.

Rotenburger Straße

Was wird gemacht? An der Kreuzung zur Kasseler Straße wird ein Kreisverkehr gebaut. Es ist der Abschluss des zweiten und letzten Bauabschnitts der Sanierung der wichtigen Route in die Innenstadt, der die Stadt Bebra sowie den Abwasserbetrieb und die Stadtwerke rund 1,26 Millionen Euro kostet.

Wie wird umgeleitet? Die Umleitung führt von Rotenburg kommend an der Biberkampfbahn vorbei. Der Schwerverkehr bleibt auf der Bundesstraße 27 bis Bebra Süd. Fertig werden soll der Kreisverkehr vor dem Awo-Altenzentrum Ende April. (Clemens Herwig)

Auch interessant

Kommentare