Bebra: Aufmerksamer Bankangestellter verhindert Betrug mit Enkeltrick

Bebra.  Am Freitagvormittag wäre eine 82-Jährige aus Bebra um ein Haar Opfer eines Enkeltrickbetruges geworden und hätte beinahe alle Ersparnisse verloren. 

Die ältere Dame hatte laut Polizeibericht am Freitagmorgen einen Anruf von einer vermeintlichen Verwandten erhalten. "Na, errätst du wer dran ist?", begann der Anruf, bei dem die 82-Jährige meinte die Stimme ihrer Cousine zu erkennen, worauf die Anruferin sofort einging.

Die angebliche Cousine erzählte der 82-Jährigen, dass sie beim Amtsgericht Bad Hersfeld gewesen sei zu einer Wohnungsversteigerung und jetzt beim Notar die Formalien erledigen müsste. Sie müsse aber sofort 50.000 Euro zahlen. Diese habe sie aber nicht und deshalb der Anruf. Sie selber käme erst nach 17 Uhr an ihr Geld. Die alte Frau sagte zu. Sie habe 40.000 Euro auf der Bank und würde diese holen. Natürlich wurde gesagt, dass alles geheim bleiben muss und sie mit niemanden darüber sprechen dürfe.

Daraufhin ging die 82-Jährige gleich zu ihrer Bank. Glücklicherweise war dem Bankangestellten die Sache nicht und er informierte seinen Chef sowie die Kriminalpolizei in Bad Hersfeld. 

Zuhause angekommen erhielt die 82-Jährige einen zweiten Anruf ihrer angeblichen Cousine und wurde auch gleich angemeckert, weil sie kein Geld von der Bank bekommen hatte. Danach fragte die Anruferin, ob Schmuck oder Gold da wären, was verneint wurde. Das Gespräch wurde schließlich beendet. Von welcher Seite konnte die Geschädigte nicht mehr sagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

BebraBlaulicht