Neues Leben in alten Büros

Immobiliengruppe ISI Home aus Bebra hat ehemalige Witzel-Gebäude saniert und bezogen

Vor dem neuen Unternehmenssitz: Melanie und Heiko Schaar. Das Gebäude ist komplett entkernt worden und hat jetzt auch einen Fahrstuhl, großen Besprechungsraum und eine moderne elektronische also smarte Steuerung.

Bebra. Neues Leben ist in die Gebäude ehemals Bauunternehmen Witzel eingekehrt: An der Eisenacher Straße 100 vor den Weiteröder Tunneln sind die alte Witzel-Schlosserei und das Verwaltungsgebäude jetzt der neue Unternehmenssitz von ISI Home.

 

Die Unternehmensgruppe hat nur wenige Meter vom bisherigen Standort beim Maler- und Putzbetrieb Richardt ein neues Domizil gefunden, die Gebäude komplett entkernt, saniert und modernisiert.

2016 hatte es in dem leerstehenden Gebäude gebrannt, das Geschäftsführer Heiko Schaar dann Ende 2016 samt Schlosserei von dem damaligen Eigentümer Sibo Beton erworben hat. Die Sanierung von Gebäuden ist ohnehin das Geschäftsfeld von ISI Home, die vorwiegend denkmalgeschützte Wohnimmobilien vom Ankauf über die Sanierung bis zu Verkauf, Vermietung und Verwaltung betreut. Über zwei Millionen Euro hat die Gruppe mit Geschäftsführer Heiko Schaar in den neuen Firmensitz investiert. 60 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen, darunter 16 Auszubildende, wovon elf ein duales Studium absolvieren. Alle Mitarbeiter bilde man selbst aus, erklärt Melanie Schaar, die für das Personal verantwortlich ist.

Platzmangel war einer der Gründe für den neuen Firmensitz, wo es noch Platz zum Wachsen gibt. Schon vor einem Jahr waren die gewerblichen Mitarbeiter in die sanierte alte Schlosserei eingezogen, wo es neue Büroräume, eine Küche und Raum für Baumaschinen und Lager gibt. Das markante große „Gerippe“ auf dem Gelände, wo Witzel einst Baustoffe lagerte, die mithilfe eines Krans an dem „Gerippe“ bewegt werden konnten, dient jetzt als Parkplatz.

60 Arbeitsplätze

Die Büros mit 60 Arbeitsplätzen sind fertig und bereits bezogen, ein Kernstück steht kurz vor der Fertigstellung, erklärt Marcel Deutschländer von der Unternehmenskommunikation. Im obersten Stockwerk entsteht zurzeit noch ein Besprechungsraum mit Küche, der auch für Schulungen, Pausen und Feiern genutzt werden soll und über eine große Terrasse verfügt. Heiko und Melanie Schaar legen Wert auf Teamgeist und regen Austausch der Mitarbeiter untereinander. Architektin war Melanie Meißner vom Architekturbüro Dietz.

Firmenrechtlich gehen ISI Home und die Firma Richardt inzwischen getrennte Wege. Dabei ist eine der beiden Richardt-Firmen, die Eisenacher Richardt GmbH & Co KG, in die ISI Home Gruppe integriert worden und firmiert jetzt unter ISI Bau + Service.

Der Weiteröder Heiko Schaar hat ISI Home bereits 1996 zunächst als private Hausverwaltung gegründet. Heute betreut das Unternehmen zahlreiche Projekte, überwiegend denkmalgeschütze Mehrfamilienhäuser in Leipzig, Halle und Chemnitz, aber auch ein Altenheim und eine verfallene denkmalgeschützte ehemalige Brauerei in Halle direkt an der Saale.

Laut Geschäftsführer Schaar verzeichnete ISI Home im 2017 einen Umsatz von 21 Mio. Euro. Er rechnet mit einer erheblichen Steigerung des Umsatzes in diesem und den nächsten Jahren.

Der Standort

Es habe auch Überlegungen gegeben, einen anderen Standort als Bebra für ISI Home zu wählen, da das Unternehmen überwiegend in Halle, Leipzig und Chemnitz tätig ist, aber zum Beispiel auch das Haus Fritz 50 in Bebra samt Medizinischem Versorgungszentrum gebaut hat. Geschäftsführer Heiko Schaar und seine Frau Melanie haben sich aber bewusst für die Region entschieden. Der Gewerbesteuersatz sei ein Argument gewesen, aber der Hauptgrund war, dass man in der Region gute Leute bekomme und nicht mit anderen großen Betrieben um diese konkurrieren müsse. Auch die zentrale Lage mit dem Rhein-Main-Gebiet vor der Tür und guter Anbindung an Straße, Schiene und Internet war wichtiges Kriterium.

Tag der offenen Tür ist am Sonntag, 12. August, ab 13 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bebra
Kommentare zu diesem Artikel