1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Kreisteil Rotenburg

Bauwerk bei Weißenhasel kostet mindestens 200 000 Euro

Erstellt:

Von: René Dupont

Kommentare

Einsturzgefährdet: Die Brücke über die Hasel ist für schweren Verkehr gesperrt. Nur Fußgänger und Radfahrer dürfen sie überqueren.
Einsturzgefährdet: Die Brücke über die Hasel ist für schweren Verkehr gesperrt. Nur Fußgänger und Radfahrer dürfen sie überqueren. © Dupont, René

Die einsturzgefährdete Wirtschaftswegbrücke über die Hasel in der Gemarkung Weißenhasel ist so stark beschädigt, dass eine Sanierung keinen Sinn macht.

Weißenhasel – Das hat das von der Gemeinde beauftragte Fachbüro Emmerich aus Friedewald festgestellt. Die Brücke war von Landwirten, Fußgängern und Radfahrern genutzt worden. Über die Brücke verläuft der Radweg von Weißenhasel nach Sontra-Hornel. Sie ist seit Monaten für den landwirtschaftlichen Verkehr gesperrt. Nur Radfahrer und Fußgänger dürfen sie noch nutzen.

Die Stahlträger des Oberbaus sind weggerostet. Am Rand ist der Wirtschaftsweg zum Teil schon eingebrochen. Der Unterbau ist aus Cornberger Sandstein, schon stark unterspült und frostgeschädigt. Die Brücke war 1930 erbaut worden. Wirtschaflich sinnvoll sei nur ein Neubau – so das Fazit des Fachbüros. Die Experten schlagen zwei Varianten vor: den Neubau eines klassischen Brückenbauwerks aus Stahlbeton (geschätzte Kosten: 366 000 Euro) oder den Neubau mit vorgefertigten Rahmenbauteilen (geschätzte Kosten: 208 000 Euro).

Teile im Randbereich sind bereits eingebrochen.
Teile im Randbereich sind bereits eingebrochen. © Dupont, René

„Das Parlament muss jetzt in den Beratungen über den Haushalt 2023 klären, für welche Variante wir uns entscheiden“, sagte Bürgermeister Ralf Hilmes in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertreter. Eine Behelfsbrücke für den landwirtschaftlichen Verkehr über den Massholderbach an der Straße, die nach Mönchhosbach hoch führt, sei beantragt worden, sagte Hilmes. Die Genehmigungen lägen aber noch nicht vor. „Wenn sie vorliegen, werden wir das Projekt umgehend umsetzen. Die Gemeinde rechnet mit Kosten von etwa 5000 Euro für die Behelfsbrücke.

„Über 200 000 Euro – das ist ein schöner Batzen Geld, der da im Raum steht. Da müssen wir im Detail noch mal im Ausschuss drüber sprechen“, sagte Jens Möller (CDU), der stellvertretende Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses.

„Die Variante mit der Sanierung hat sich zerschlagen. Jetzt müssen wir nach vorn schauen“, sagte André Schöße (SPD), der Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses. „Dafür könnten wir Fördergeld aus dem Programm für ländliche Strukturmaßnahmen bekommen“, sagte Schöße. „Wir hoffen jetzt auch für die betroffenen Landwirte, dass die Behelfsbrücke schnell kommt.“

Einige hundert Meter entfernt von der Hasel-Brücke liegt die Brücke über den Maasholderbach, an der Straße, die Richtung Mönchhosbach hinauf führt.
Einige hundert Meter entfernt von der Hasel-Brücke liegt die Brücke über den Maasholderbach, an der Straße, die Richtung Mönchhosbach hinauf führt. © René Dupont

CDU-Fraktionschef Nico Schmidt bat darum, bei der Prüfung noch einmal mitzubetrachten, ob es vielleicht eine kostengünstigere Lösung wäre, die Brücke über die Hasel einfach zu gestalten und die Behelfsbrücke über den Maasholderbach zur Brücke für die Landwirte mit ihrem schweren Gerät auszubauen.

„Eine Brücke über den Maasholderbach wäre ein ähnliches Bauwerk wie der Neubau der Brücke über die Hasel“, betonte Bürgermeister Ralf Hilmes. Mit dem Vorschlag der CDU würde man keine Kosten sparen, sondern nur den Weg für die Landwirte verlängern. „Wir bauen die Brücke für den schweren Verkehr über die Hasel – da, wo die Wege für alle Beteiligten die kürzesten sind“, sagte Hilmes.

Auch interessant

Kommentare