Wenn pünktlich falsch ist

Verspätungen bei Cantus-Bahn: Meldungen im Internet stimmen derzeit nicht

+
Ein Vorfall Anfang der Woche hat für Ärger gesorgt: Ein Cantus auf der Strecke Kassel-Fulda war mit elf Minuten Verspätung für Rotenburg angekündigt, fuhr aber pünktlich. Das Foto zeigt einen Cantus im Bahnhof Rotenburg.

Bahnkunden sollten beim Cantus zurzeit die Verspätungsmeldungen im Internet mit Vorsicht genießen. Die vielen Baustellen bringen das System in unserer Region ins Schleudern.

Der kurze Blick aufs Handy, bevor man sich von Zuhause auf den Weg zum Bahnhof macht, gehört heute für viele schon zur Gewohnheit wie der Schluck Kaffee zum Frühstück. „Oh, elf Minuten Verspätung. Dann kann ich doch noch den spannenden Artikel im Sportteil fertig lesen oder einfach einen Schritt langsamer laufen“, hat sich sicher der ein oder andere Rotenburger am Montagmorgen gedacht. Dumm nur, dass der Zug dann doch pünktlich eintraf und pünktlich abfuhr. So half am Montagmorgen in Rotenburg einem Fahrgast gerade noch der 200-Meter-Endspurt, um den Zug zu erreichen. Andere sahen die Zuglichter nur noch von hinten. Verdammt ärgerlich.

Wegen Bauarbeiten gilt auf der Strecke RB 5 von Kassel nach Fulda während der Sommerferien ein Sonderfahrplan. Der Cantus Richtung Bad Hersfeld sollte laut Fahrplan am Montagmorgen um 8.03 Uhr in Rotenburg abfahren. Auf der NVV-App war aber eine Verspätung von elf Minuten vorhergesagt. Dennoch verließ der Zug pünktlich um 8.03 Uhr den Bahnhof Rotenburg und traf auch fahrplanmäßig um 8.18 Uhr in Bad Hersfeld ein, obwohl in der Festspielstadt eine Verspätung von neun Minuten angekündigt war.

„In diesem Fall waren leider die Prognosen von Cantus falsch, die wir bekommen haben“, betont der Pressesprecher des Nordhessischen Verkehrsverbandes (NVV), Armin Noll, auf Anfrage. Cantus bekomme die Echtzeitdaten von der Deutschen Bahn. „Diese ist derzeit aber auf Grund von zu vielen Baustellen bundesweit und Urlaub personell nicht in der Lage, alle Baustellenfahrpläne in die Soll-Daten einzuspielen“, berichtet Noll. Das heißt, die Berechnung findet nicht auf der Grundlage des aktuellen Baustellenfahrplans, sondern des Jahresfahrplans statt. „Hier versucht dann Cantus, händisch nachzuarbeiten, was leider nur zeitverzögert passieren kann“, berichtet der Pressesprecher.

Verspätungsmeldung für Rotenburg in der NVV-App: Um elf Minuten sollte sich die Ankunft verzögern.

In der Information, die beim NVV am Montag um 7.59 Uhr eintraf, waren die elf Minuten Verspätung noch enthalten. Die nächste Information kam um 8.05 zum NVV mit den korrigierten Abfahrtszeiten. Das wurde dann in der NVV-App sofort geändert. Zu spät für viele Cantus-Nutzer auf der Strecke.

Eine Auswertung, wie viele Falschmeldungen es gebe, sei derzeit kaum möglich, sagt Noll. „Das System ist aber so eingestellt, dass bei der Veränderung einer Prognose um eine Minute eine neue Information gesendet werden soll“, betont der NVV-Pressesprecher.

Quelle: HNA

Kommentare