Zwischen B 27 und B 83

Bebra: Baustellen-Umleitung beginnt am Montag

+
Straßenabnahme: Am Montag kontrollierten Jörg Brand, links, und Eckhard Kalitzki von der Straßenbaubehörde Hessen Mobil die Bauausführung der neuen Fahrspuren. Nur sechs Millimeter Spielraum hat eine Straßenbaufirma bei der Herstellung der Deckschicht, erklärte Kalitzki. Unser Bild zeigt die beiden Mitarbeiter im Bereich der Abzweigung von der B 27 zur Umleitung durch das Bebraer Industriegebiet. Hier wird ab Montag eine Ampel den Verkehr regeln. 

Bebra. Am kommenden Montag geht es los, dann wird die neue Baustellenumfahrung zwischen der B 27 und B 83 durch das Bebraer Industriegebiet in Betrieb genommen.

Eine dreiseitige Ampelanlage etwa in Höhe des Göttinger Bogens wird den Verkehr regeln. Wie berichtet, ist die Umfahrung nötig, weil eine Brücke über die Bahnanlagen zwischen Bebra und Lispenhausen abgerissen und neu errichtet werden muss.

Im Laufe des Montags erfolgt die Verkehrsregelung noch mithilfe der Polizei, teilte die Verkehrsbehörde Hessen Mobil mit. Zur Zeit laufen noch Arbeiten zur Anbringung der wegweisenden Beschilderung auf der B 27 und der B 83 und zur Installation der Dreiseitenampel im Bereich der Einmündung der Umfahrung auf die B 27. Die Ampelschaltung wird am Montag dem Verkehrsfluss angepasst. Mit anfänglichen Behinderungen ist zur rechnen, kündigte Hessen Mobil an. Das sollten vor allem Pendler im Hinterkopf behalten, die die Strecke auf dem Weg zur Arbeit nutzen.

Für voraussichtlich zwei Jahre wird der Verkehr über die Umfahrung geführt. In dieser Zeit wird die B-83-Bahn-Brücke zwischen Bebra und Lispenhausen neu gebaut.

Die Zufahrt zum Industriegebiet über die Wirtschaftswegbrücke am Friedhof Bebra ist dann nicht möglich. Schon jetzt ist der Weg gesperrt. Hessen-Mobil-Mitarbeiter Jörg Brand musste allerdings schon feststellen, dass Verkehrsteilnehmer die Sperrbake einfach zur Seite geräumt hatten, um illegal zum Friedhof zu fahren. Das sei gefährlich, warnte er. Am Montag hatte Brand, der für die Bauüberwachung zuständig ist, mit seinem Kollegen Eckhard Kalitzki die Bauausführung der neuen Fahrspuren überprüft. Nur sechs Millimeter Spielraum hat die bauausführende Firma nach Angaben Kalitzkis beim Aufbringen der Deckschicht. Bei Überschreitungen müsse sie mit einem Abzug rechnen. Obwohl die komplette Strecke nur für zwei Jahre genutzt werden soll, gelten die gleichen Auflagen wie bei einem normalen Straßenbau, erklärte Brand.

Zwischen Friedhof und Industriegebiet (Otto-Hahn-Straße) ist im Einmündungsbereich eine Fußgängerampel mit Fußgängerfurt errichtet worden. Die Zufahrt von der Justus-Liebig-Straße zur Ernst-Abbe-Straße wird mit Inbetriebnahme der Umfahrung gesperrt.

Der Auftrag für den Ersatzneubau der B-83-Brücke befindet sich aktuell noch im Vergabeverfahren. Diese Baustelleneinrichtung beginnt ab Januar 2019, kündigte Hessen Mobil an. Erste vorbereitende Arbeiten, wie zum Beispiel der Umbau der Oberleitung, sind in von der DB vorgegebenen Sperrpausen ab Ende Januar vorgesehen. Der Abriss des alten Bauwerks ist in Sperrpausen ab Ende März/Anfang April 2019 geplant.

Hessen Mobil will die Bürger über die Presse über weitere Arbeiten informieren. Mehr Informationen über Hessen Mobil unter www.mobil.hessen.de. (sis)

Kommentare