Raststätte an Autobahn 4

Autohof bei Hönebach soll 2018 gebaut werden

+
So oder so ähnlich könnte der Autohof aussehen, der bei Wildeck-Hönebach im kommenden Jahr gebaut werden soll: Das Foto zeigt die Rastanlage vom Betreiber 24-Autohof an der Autobahn 7 an der Abfahrt Homberg (Efze). 

Hönebach. Es dauert ein bisschen länger, als zunächst gedacht – aber der an der Autobahn 4 bei Wildeck-Hönebach geplante Autohof wird kommen.

Wir haben mit Wildecks Bürgermeister Alexander Wirth über den Stand der Dinge gesprochen. Hier die wichtigsten Fakten.

Wie weit ist die Fläche für den Autohof vorbereitet?

Wer dort vorbeifährt, kann schon erkennen, wo der Autohof stehen wird. Etwa ein Drittel der abschüssigen Gesamtfläche des Gewerbegebiet Mackenrotscher Garten ist bereits seit mehreren Monaten profiliert – genau die Fläche, wo die Rastanlage entstehen soll. „Mit der Baufirma ist vertraglich festgelegt, dass die gesamte Fläche bis Mitte 2018 profiliert ist“, berichtet Bürgermeister Wirth.

Was ist konkret in den nächsten Monaten geplant?

In einem Gespräch in der vergangenen Woche haben die Gemeinde und der Investor „24-Autohof“ ihre Ziele festgelegt. So soll der neue Bebauungsplan für das Gewerbegebiet bis Ende März 2018 mit den Behörden abgestimmt sein. Im zweiten Quartal des Jahres sollen der Erschließungs- und der Kaufvertrag zeitgleich geschlossen werden. In diesem Zeitraum wird sich auch die Gemeindevertretung mit dem neuen Bebauungsplan beschäftigen. Ohne ihre Zustimmung kann er nicht in Kraft treten.

Wann wird mit dem Bau der Rastanlage begonnen?

Der Investor plant, im zweiten Halbjahr 2018 mit dem Bau zu beginnen. „Für den Investor besteht kein zeitlicher Druck“, betont Bürgermeister Wirth. Derzeit baut er einen Autohof in Leipzig. Es gibt mittlerweile 13 Raststätten von „24-Autohof“ in Deutschland. 

Wie die Probleme mit dem Regenwasser gelöst wurden, dazu lesen Sie mehr in der gedruckten Wochenendausgabe unserer Zeitung und im E-Paper. 

Quelle: HNA

Kommentare