SG feiert wie die Großen

Aufsteiger Heinebach/Osterbach jubelte vom Alheimer Rathaus-Balkon

+
Viele Männer und ein schmaler Balkon: Bereits zum zweiten Mal schwenkten die Fußballer aus Heinebach ihre Flagge vor dem Baumbacher Rathaus.

Baumbach. Auf dem Balkon des Rathauses der Gemeinde Alheim feierte die SG Heinebach/Osterbach am Freitagabend ihren Aufstieg in die Fußball-Kreisoberliga.

Der Münchner Marienplatz, der Frankfurter Römer. Der Alheimer Rathausplatz? Ausgerechnet in Baumbach, beim alten Erzrivalen. Ausgerechnet dort, auf dem schmalen Balkon des Rathauses der Gemeinde Alheim, feierte die SG Heinebach/Osterbach am Freitagabend ihren Aufstieg in die Fußball-Kreisoberliga sowie das Nachrücken der Reserve in die A-Liga. Zum zweiten Mal. Ein Fest mit Vorgeschichte:

Die Vorbereitung

Die Idee kommt ursprünglich von SG-Trainer Martin Köthe. Er hatte sich an eine Aussage von Alheims Bürgermeister Georg Lüdtke erinnert: „Bisher hat noch keine Mannschaft vom Rathaus-Balkon aus mit ihren Fans gefeiert.“ Also trommelte Köthe am Morgen nach dem Abend, an dem sich die SG im Juni nach zwölf Jahren wieder in die Kreisoberliga gehievt hatte, seine Truppe zusammen – und stürmte überraschend das Rathaus.

Das Spiel

Mit Megafon und Fahnen stand die Mannschaft nah am Dach. Und machte Krach. Eine gelungene Aktion, die den Bürgermeister dazu veranlasste, ein Rückspiel anzusetzen –diesmal mit offizieller Einladung. Auch, um eine Zusage einzulösen, die er gemacht hatte, als das Rathaus in Baumbach noch in Planung war. Sollte die SG jemals in die Bundesliga aufsteigen, so das Versprechen des Bürgermeisters damals, dürfe die Mannschaft auf dem Rathaus-Balkon feiern. Dass nun ein Kreisoberligist dort stand, erklärte Lüdtke damit, dass er vom Aufstieg der SG in die Bundesliga „felsenfest“ überzeugt sei – das würde wohl nur nicht mehr in seiner Amtszeit klappen.

Geehrt: Hammerwerfer-Hessenmeister Jens Rautenkranz (Mitte), hier mit Frau Dorothee und Bürgermeister Georg Lüdtke, trug sich in das Goldene Buch der Gemeinde Alheim ein.

Seit dem Hinspiel im Juni hatte sich einiges geändert: Zunächst war die Rathaus-Mannschaft vorbereitet, es gab also Sekt aus Gläsern statt Bier aus Flaschen. Außerdem durften sich die Spieler, Trainer Martin Köthe („Schreibt leserlich Männer, das ist keine Geburtstagskarte“) und weitere Verantwortliche der Spielgemeinschaft in das Goldene Buch der Gemeinde Alheim eintragen. So geehrt wurde auch der Hammerwerfer und frischgebackene Hessenmeister Jens Rautenkranz (TSV Spangenberg), der ebenfalls eingeladen war.

Die Verlängerung

Seinen Abschluss fand der Abend für die Sportler auf vertrauterem Gebiet: Die Verwaltung lud in den Biergarten Alheimer Schlachtschiff am Heinebacher See ein. Ihre Fanbasis dürften die Fußballer in Baumbach allemal ausgebaut haben: Um sich bei Bürgermeister Georg Lüdtke zu bedanken, wurden ihm „lebenslanger freier Eintritt und ein Würstchen“ versprochen – bei jedem Heimspiel der SG.

Quelle: HNA

Kommentare