Bundesweiter Trend

Gesetzesänderung sorgt für viele Anträge: Anstieg bei Privatinsolvenzen in Hersfeld-Rotenburg

Illustration Insolvenz
+
Die Anträge beim Amtsgericht in Bad Hersfeld haben stark zugenommen.

Die Zahl der Insolvenzanträge im Kreis Hersfeld-Rotenburg lag 2020 auf historisch niedrigem Niveau.

Hersfeld-Rotenburg – Doch bereits in den ersten Monaten des zweiten Corona-Jahres zeichnet sich „eine Vervielfachung der Verbraucherinsolvenzen ab“, sagt Dr. Rolf Schwarz, Leiter der Insolvenzabteilung am Amtsgericht Bad Hersfeld. Grund dürfte eine Gesetzesänderung sein.

Im vergangenen Jahr meldeten lediglich 49 Firmen Zahlungsunfähigkeit an – 2019 waren es 53 Unternehmen (2018: 45). Das Amtsgericht befasste sich zudem mit 54 Verbraucherpleiten – bereits das Vorjahr wies mit 88 Privatinsolvenzen einen niedrigen Stand auf (2018: 134). Bei schlechter Konjunktur sind bis zu 200 Anträge pro Jahr nicht ungewöhnlich.

Seit Jahresbeginn sind beim Amtsgericht bereits 45 Verbraucherinsolvenzanträge eingegangen – nahezu so viele wie im gesamten Vorjahr. Der Insolvenzrichter erklärt den rapiden Anstieg mit der verkürzten Restschuldbefreiungsphase. Eine entsprechende Gesetzesänderung ist im Dezember und rückwirkend zum 1. Oktober in Kraft getreten. Sie halbiert die bisher in der Regel sechsjährige Phase, die mit der Insolvenz beantragt werden kann: Wer in dieser Zeitspanne alle Auflagen einhält, bekommt die Restschulden erlassen. „Viele Leute haben das abgewartet“, sagt Dr. Rolf Schwarz.

Noch nicht von einer Insolvenzflut betroffen sind die Firmen im Landkreis: Im ersten Quartal 2021 meldeten zehn Unternehmen Zahlungsunfähigkeit an. Ein Grund ist laut Schwarz die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, die seit Pandemiebeginn wiederholt verlängert wurde und am 30. April ausgelaufen ist. Der Aufschub galt zuletzt nur noch für Unternehmen, die durch verzögerte Auszahlung von Corona-Hilfen in Zahlungsschwierigkeiten sind.

Da bei Insolvenzen Fristen eingehalten werden müssen, haben sie Vorrang vor anderen Verfahren – die im Zweifel bei einer Antragsflut warten müssten, die sich aber so noch nicht abzeichne, so Richter Dr. Rolf Schwarz. Der Landkreis liegt mit seiner Insolvenzstatistik im bundesweiten Trend. Das Amtsgericht Bad Hersfeld hat im vergangenen Jahr 193 Restschuldbefreiungen erteilt und diese Insolvenzverfahren damit positiv abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare