Amtseinführung auf der Rodenberg-Alm

Anne Schmauch aus Bebra-Breitenbach ist neue Hessische Milchkönigin

Amtswechsel: Anne Schmauch (zweite von links) ist neue Hessische Milchkönigin. Unser Bild zeigt sie mit ihrer Vorgängerin Laura I sowie Karsten Schmal den Vorsitzenden der Landesvereinigung Milch Hessen.
+
Amtswechsel: Anne Schmauch (zweite von links) ist neue Hessische Milchkönigin. Unser Bild zeigt sie mit ihrer Vorgängerin Laura I sowie Karsten Schmal den Vorsitzenden der Landesvereinigung Milch Hessen.

Anne Schmauch heißt die Hessische Milchkönigin für die Amtszeit 2020 bis 2022, die in Rotenburg in ihr Amt eingeführt wurde.

Rotenburg – Die 21-jährige Landwirtin kommt aus dem Bebraer Stadtteil Breitenbach.

Eigentlich sollte die Krönung bereits im Mai auf dem Hessischen Bauerntag in Melsungen stattfinden. Doch dann kam die Corona-Pandemie, der Bauerntag und somit die Krönung der neuen Milchkönigin wurden abgesagt. Nun fand die Inthronisierung in kleinem Kreise, dafür aber an außergewöhnlicher und doch passender Stelle, statt: Auf der Rodenberg Alm in Rotenburg an der Fulda.

Anne I., die bis vor kurzem im Kuhstall auf dem Eichhof bei Bad Hersfeld gearbeitet hat und nun die Landwirtschaftliche Technikerschule in Fritzlar besucht, übernimmt das Amt von Laura I. aus Trebur im Kreis Groß-Gerau. Als 12. Hessische Milchkönigin tritt sie ihr Amt fast genau auf den Tag 20 Jahre nach der Krönung von Hessens erster Milchkönigin an, die am 18. September 2000 stattfand.

Auch wenn die neue Milchkönigin nicht auf einem Milchviehbetrieb aufgewachsen ist, ist die Landwirtschaft ihre große Leidenschaft. „Seitdem ich in meiner Ausbildung mit Kühen arbeiten durfte, kann ich mir nichts Anderes und Schöneres mehr vorstellen. Meine Arbeit mit Kühen und ihren Kälbern bereitet mir jedes Mal aufs Neue sehr viel Freude“, sagte die neu gekrönte Milchkönigin in ihrer ersten Ansprache. Und so ist es auch für Anne I. ein Anliegen, Verbrauchern zu zeigen, wo die Milch herkommt und welche Bedeutung sie für uns hat. Sie freue sich auf ihre zweijährige Amtszeit, in deren Verlauf sie den Kontakt zu Verbrauchern suchen wolle: „Ich freue mich sehr darauf, in intensiven Gesprächen offene Fragen zu klären und meinen Beruf dem Verbraucher gegenüber repräsentieren zu können.“

Auch der scheidenden Milchkönigin Laura I. war das Gespräch mit den Menschen wichtig. Karsten Schmal, der Vorsitzende der Landesvereinigung Milch Hessen, dankte Laura für ihren Einsatz als Hessische Milchkönigin: Sie habe es verstanden, beim Publikum Aufmerksamkeit für das Thema Milch zu wecken. Ob in Interviews mit Fernsehen, Hörfunk und Zeitungen oder auch im persönlichen Gespräch habe sie dazu beigetragen, das Verständnis für die Arbeit der Milchbauern zu verbessern. Durch ihre kompetente und freundliche Art sei es ihr gelungen, den Menschen die Milch als hochwertiges Lebensmittel näher zu bringen. In ihrer Amtszeit absolvierte Laura I. 113 Einsätze. Ohne die Corona-Pandemie wären es noch mehr gewesen, da die letzten Termine alle abgesagt werden mussten. Dennoch zieht Laura eine positive Bilanz: „Als Milchkönigin durfte ich zwei unvergessliche Jahre erleben.“ Jeder Termin sei aufs Neue spannend und auch eine Herausforderung gewesen. Ihrer Nachfolgerin wünschte Laura I. trotz der besonderen Rahmenbedingungen eine erfolgreiche Amtszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare