Abschied mit Wehmut - Steakhaus mit Gartenterrasse geplant

Altes Rathaus in Bebra: Verkauf ist beschlossen

+
Als Bitzenhof ist das alte Rathaus auch bekannt: Bis 1982 diente das historische Gebäude in Bebra als Rathaus. Zuvor war es im Eigentum der Familie von Trott zu Solz.

Bebra. Das alte Rathaus in Bebra, der ehemalige Bitzenhof, wird verkauft. Käufer sind die Bebraer Thorsten und Rosemarie Ansorg.

Sie wollen eine gehobene Gastronomie aufbauen – die Rede ist von einem Steakhaus (im Erdgeschoss) mit Gartenterrasse.

Die Entscheidung der Stadtverordneten fiel mit 23 Ja-Stimmen von CDU, Gemeinsam, FWG, FDP/BFB bei sieben Gegenstimmen von der SPD-Fraktion und einer Enthaltung. Während die Befürworter in die Zukunft blicken und im Verkauf eine gute Lösung sehen, kamen von der SPD-Fraktion Bedenken, ein so geschichtsträchtiges Bauwerk aus städtischer Hand zu geben.

Der Verkaufserlös von mindestens 220.000 Euro fließt direkt in den Erhalt des historischen Bahnhofs mit Inselgebäude und Lokschuppen.

Das Erdgeschoss stehe seit Auszug der Bücherei und Umzug in die Grundschule leer, hatte Thorsten Strippel (CDU) erklärt. Für den Kulturzug Bebra und die Naturkundliche Gesellschaft gebe es Ausweichquartiere. Strippel wies auf die hohen Anforderungen des Denkmal- und Brandschutzes hin, die bisher eine neue Nutzung verhindert hätten, und lobte den Bürgermeister für den Vorschlag, den Verkaufserlös für die Innenausstattung des Inselgebäudes einzusetzen. Der Bäwersche Jung’ Michael Fernau (SPD) sprach mit Wehmut vom alten Bitzenhof und knapp 5000 Euro Unterhaltungskosten, die nicht riesig seien. „Wir sollten überlegen, ob wir das repräsentative alte Haus nicht für die Öffentlichkeit nutzen können“, sagte Fernau. Auch Irene Hofmeister (SPD) hätte sich hier eine Begegnungs- und Kulturstätte gewünscht. Das Haus bleibe zugänglich, meinte dagegen Roland Soldan (CDU).

Auch „Gemeinsam für Bebra“ befürwortete den Verkauf an einen privaten Investor, nachdem die Stadt mit ihren Investitionen den Stein ins Wasser geworfen habe, wie Volkmar Hanf sagte. Von einem Abschied mit Wehmut, aber auch Glück, sprach Bodo Breitbart (FDP).

Quelle: HNA

Kommentare