Stromerzeuger lief im Keller

Schwerer Gas-Unfall in Baumbach: Feuerwehr rettet 53-Jährigem das Leben

+
Im hinteren Haus an der Straße Zum Bahnhof in Baumbach kam es zu dem Gas-Unfall. 

Baumbach. Zu einem Gas-Unfall ist es am Sonntag in einem Haus im Alheimer Ortsteil Baumbach gekommen. Dabei erlitt ein 53-Jähriger eine schwere Kohlenmonoxid-Vergiftung.

Zwei weitere Personen wurden leicht verletzt. Der Rettungsdienst war um kurz nach 22 Uhr alarmiert worden. Als die Retter das Haus an der Straße zum Bahnhof betraten, schlugen ihre Kohlenmonoxid-Warngeräte an. Um sich selbst zu schützen, dürfen Rettungskräfte Gebäude in diesem Fall nicht mehr betreten. Sie alarmierten die Feuerwehr, die das Haus unter Atemschutz betrat. Das berichtet Holger Möller, der stellvertretende Gemeindebrandinspektor in Alheim. Die Feuerwehrleute fanden den 53-Jährigen am Rande der Ohnmacht vor. „Er konnte nicht mehr laufen, sich nicht mehr bewegen“, berichtet Möller. Die Einsatzkräfte brachten ihn ins Freie. Dort wurde er ärztlich versorgt. „Damit haben die Feuerwehr und die Rettungskräfte dem Mann das Leben gerettet“, ist sich Möller sicher. Ursache des Unglücks war ein unsachgemäß genutztes, benzinbetriebenes Aggregat im Keller, das Strom erzeugte. Diese Geräte stoßen Kohlenmonoxid aus. „Bei geschlossenen Fenstern steigt der Kohlenmonoxidgehalt in der Luft“, erläutert Möller. Die Abgase verteilten sich im ganzen Haus.

Renovierungsarbeiten

In dem angemieteten, noch unbewohnten Haus fanden am Nachmittag Renovierungsarbeiten statt. Dafür sollte das Aggregat Strom erzeugen. Ein 16-Jähriger und eine 48 Jahre alte Frau verließen das Haus früher, um nach Hause zu gehen, berichtet Dominik Möller, der Sprecher der Polizei. Der 53-Jährige arbeitete weiter. Als er nicht nach Hause kam, riefen die beiden bei ihm an. Er klagte über Schwindel. Die beiden fuhren zurück zu dem Haus und bemerkten, dass etwas nicht stimmt, und schlugen Alarm. Vor Ort waren 45 Feuerwehrleute aus Baumbach, Sterkelshausen, Niederellenbach und Rotenburg.

Der 53-Jährige wurde in eine Klinik nach Wiesbaden gebracht und in einer Druckkammer behandelt. Der 16-Jährige und die 48-Jährige kamen in Krankenhäuser in der Nähe. 

Kohlenmonoxid ist ein tückisches Gas

Bei Kohlenmonoxid handelt es sich um ein farb-, geruch- und geschmackloses Gas. Es wird als „stiller Killer“ bezeichnet. Das Gas bildet sich, wenn Kohlenwasserstoffe aus Kohle, Gas oder Benzin nicht vollständig verbrennen. Eine typische Situation dafür sind glühende Kohlen auf einem Grill. Aus diesem Grund ist es lebensgefährlich, in Räumen zu grillen.

Kommentare