1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Kreisteil Rotenburg

Kekona Schölzchen aus Rotenburg hat das beste Abitur

Erstellt:

Von: Laura Hellwig

Kommentare

Beste Abiturientin im Landkreis: Kekona Schölzchen hat ihr Abitur an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg gemacht.
Beste Abiturientin im Landkreis: Kekona Schölzchen hat ihr Abitur an der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg gemacht. © Laura Hellwig

Viermal ist im Landkreis Hersfeld-Rotenburg die Abi-Traumnote 1,0 erreicht worden, doch das allerbeste Abitur im Kreis – mit 894 von 900 Punkten – hat Kekona Schölzchen.

Rotenburg – Die 18-Jährige gehörte dem letzten G8-Jahrgang der Jakob-Grimm-Schule (JGS) in Rotenburg an. Nur 30 Abiturienten verabschiedete die Schule in diesem Jahr. Mit den meisten Mitschülern war Schölzchen seit der fünften Klasse zusammen, auch als sich der Klassenverband zum Beginn der Oberstufe in die verschiedenen Leistungskurse geteilt hat. „Hier war alles sehr familiär und persönlich“, sagt die Abiturientin.

Täglich hat sie – lässt man den Distanz-Unterricht außen vor – dieselben Menschen um sich herum gehabt. Jetzt beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Kekona Schölzchen zieht im Oktober nach Göttingen. Dort wird sie Chemie studieren, ihr Lieblingsfach in der Schule. Und einen Platz im Studentenwohnheim hat sie auch schon. „Göttingen ist eine gute Balance zwischen Ausziehen von Zuhause und dennoch heimatnah sein“, sagt die Rotenburgerin.

Kekona Schölzchen ist in Rotenburg geboren und aufgewachsen. Der Fuldastadt fühlt sich die 18-Jährige eng verbunden. „Heimat ist für mich dort, wo die Familie ist. Durch die Stadt gehen und bekannte Gesichter sehen, sich aufgehoben fühlen, das bedeutet Rotenburg für mich“, sagt sie.

Dass Kekona Schölzchen ihr Abitur mit 1,0 abschließt, sei nie ihr Ziel gewesen. „Ich hätte die 1,0 gar nicht gebraucht, Chemie ist ein Studiengang ohne Zulassungsbeschränkungen. Das ist einfach so gekommen“, sagt sie und lacht.

Lernen ist ihr nie schwer gefallen

Sie sei zwar ehrgeizig gewesen, das Lernen sei ihr aber nie wirklich schwer gefallen, so die 18-Jährige. Und weil sie während der vergangenen Schuljahre immer am Ball geblieben sei, habe sie vor den Abiturprüfungen nicht mehr viel nachholen müssen. „Deshalb bin ich auch nicht gerade die beste Ratgeberin, wenn es ums Lernen geht“, sagt sie.

Wichtig sei es, sich nicht mit anderen zu vergleichen, seine eigenen Stärken zu erkennen und so das beste aus sich herauszuholen, rät die 18-Jährige. Auch wenn sie sich gut vorbereitet gefühlt hatte, vor den schriftlichen Abiturprüfungen sei sie trotzdem aufgeregt gewesen. Die Routine, morgens mit dem Rad zur Schule zu fahren, habe ihr geholfen, vor den Prüfungen noch mal zur Ruhe zu kommen.

Mit Blick auf die Corona-Pandemie ist Schölzchen froh, dass ihre Schulzeit für sie und ihre Mitschüler „noch ein gutes Ende“ genommen hat. Nach einigen Höhen und Tiefen konnte die JGS einen Abiball ohne Einschränkungen feiern. „Der Distanz-Unterricht war nichts für mich“ sagt sie. „Es gab keine Trennung mehr zwischen Arbeitsplatz und Zuhause.“ Darauf, dass sie und ihre Mitschüler das Abitur unter Corona-Bedingungen geschafft haben, „können wir stolz sein“, findet Schölzchen.

Jetzt wartet auf die Rotenburgerin ein langer Sommer, bevor es zum Studieren nach Niedersachsen geht. Sie freue sich vor allem auf den Spanienurlaub mit ihrer Familie. Auch Konzerte und das Open Flair stehen in den nächsten Wochen an. „Das Open Flair ist eine Familientradition. Seit Jahren bin ich mit meinen Eltern und meiner Schwester dort“, erzählt sie. Außerdem wird Schölzchen, die seit vergangenem Jahr die Jugendleitercard hat, bei den Rotenburger Ferienspielen mithelfen. (Laura Hellwig)

Zur Person

Kekona Schölzchen (18) ist in Rotenburg geboren und aufgewachsen. Sie hat an der Jakob-Grimm Schule ihr Abitur gemacht, wo sie die Leistungskurse Englisch und Chemie hatte. Ab Oktober wird sie in Göttingen Chemie im Bachelor studieren. Schölzchen spielt außerdem Klavier und ist im LC Marathon Rotenburg aktiv. Die Abiturientin hört gerne deutsche Pop- und Rap-Musik, im Sommer besucht sie ein Konzert des Sängers Cro. Kekona ist hawaiianisch und heißt übersetzt „Zweitgeborene“. Schölzchen hat eine ältere Schwester. (lah)

Auch interessant

Kommentare