Einsatz für Rettungskräfte

43-Jähriger wollte vom Dach eines Wohnhauses in Bebra springen

Der 43-Jährige war vom Balkon auf das Dach dieses Wohnhauses in Bebra geklettert.

Bebra. Kurze Aufregung herrschte am Freitagvormittag in der Bebraer Innenstadt in der Mühlenstraße. Ein Mann drohte damit, von einem Dach eines Hauses zu springen. 

Gegen 9.30 Uhr sollte ein 43-jähriger Bebraner von seinem Betreuer mit einem Gerichtsbeschluss in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Ein Funksteife war vorsichtshalber dabei.

Nachdem der 43-Jährige die Polizeibeamten durch ein Fenster seiner Wohnung gesehen hatte, ging er auf den Balkon, kletterte auf das Dach des Hauses und drohte damit, zu springen.

Auch die freiwillige Feuerwehr aus Bebra war mit einem Sprungtuch im Einsatz. Es gelang der Funkstreife sehr schnell, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen. Dieser gab um 9:43 Uhr auf und konnte festgenommen werden. Das teilte der Pressesprecher der Polizei, Manfred Knoch, mit.

Der Mann wurde in eine Klinik eingewiesen. Bereits vor zwei Jahren hatte er für eine ähnliche Aktion in einem Stadtteil von Bebra gesorgt. Auch damals drohte er, vom Dach eines Hauses zu springen. „Glücklicher Weise hat er seine Drohungen aber nie in die Tat umgesetzt“, betont der Pressesprecher.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben uns entschieden, nicht über (geplante) Suizide zu berichten, es sei denn, sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Selbsttötungen.

Wenn Sie sich betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufgezeigt haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Bebra