Online-Petition und Listen

Initiative sammelt in wenigen Tagen 2500 Unterschriften für das HKZ in Rotenburg

Am ehemaligen Domm’schen Haus neben dem Rathaus in Rotenburg an der Fulda hängt ein Protestplakat gegen die Verlagerung des Herz-Kreislauf-Zentrums (HKZ) nach Bad Hersfeld.
+
Jetzt auch an prominenter Stelle: Am ehemaligen Domm’schen Haus neben dem Rathaus wurde ebenfalls ein Protestplakat aufgehängt.

Gut 2500 Unterschriften hat die Initiative Bürger-Herz für den Erhalt des Standorts des Herz- und Kreislaufzentrums (HKZ) in Rotenburg bereits am Wochenende gesammelt.

Rotenburg – Das teilte Mitinitiator Tim Schneider am Montag mit. Sowohl an einem Stand auf dem Marktplatz am Samstag als auch per Online-Petition haben Bürgerinnen und Bürger durch ihre Unterschrift ihre Forderungen unterstrichen. In der Petition wird Landrat Dr. Michael Koch an seine Ziele bei der Klinik-Fusion von 2016 erinnert und zitiert unter anderem mit der Aussage „Wir sichern und stärken den Standort Rotenburg sowie die Kernkompetenzen des HKZ“.

Appelliert wird zudem an den Landrat und alle politischen Kräfte, die Ziele der Klinik-Fusion von 2016 aufrechtzuerhalten: Darunter fielen die Sicherung des HKZ-Standorts Rotenburg und seiner Arbeitsplätze, der Verbleib der Kernkompetenz Herzchirurgie mit integriertem Reha-Konzept in der Fuldastadt und die Übersiedlung der Abteilungen des Klinikums wie geplant (zum Beispiel die Psychiatrie) sowie die Umsetzung der verschleppten Investitionen für den Standort Rotenburg.

Operation am Bürgerherz: Die Brüder Tim und Benjamin Schneider aus Rotenburg möchten den medizinischen Leuchtturm HKZ nicht kampflos aufgeben und suchen Mitstreiter.

Die Initiative fordert darüber hinaus, „zerstörtes Vertrauen wieder herzustellen, in dem Zahlen, Fakten und Gutachten offengelegt werden und keine Beschlüsse ohne Bürgerbeteiligung gefasst werden“. Die verantwortlichen Politiker werden aufgefordert, eine Lösung zu entwickeln, die die „Sicherung des Standorts Rotenburg mit wirtschaftlicher Vernunft“ vereine.

Initiatoren „überrollt" von der Resonanz

Ein bisschen überrollt von der „überwältigenden Resonanz“ sind die Initiatoren der Protestaktion, Tim und Benjamin Schneider, schon. „Der größte Teil der Unterzeichner hat nicht nur seinen Namen geschrieben, sondern die Entwicklung auch kommentiert“, berichtet Tim Schneider. So wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass Familienangehörige nur deshalb überlebt hätten, weil ihnen schnelle Hilfe vor Ort im HKZ ermöglicht wurde. Bis nach Bad Hersfeld hätten es die Notfall-Patienten nicht geschafft, hieß es.

Erfreut ist er auch, dass Menschen Spenden angeboten haben, um weitere Protestaktionen, zum Beispiel zusätzliche Plakate, zu finanzieren. Auch der Kreis derer, die aktiv in der Initiative mitarbeiten wollen, sei größer geworden. Inzwischen gibt es die Homepage www.buerger-herz.de, die laufend weiter informieren soll. Über sie kann man auch die Online-Petition unterschreiben, die noch bis in den Oktober hinein geschaltet ist. Listen liegen zum Beispiel in Rotenburger Apotheken aus und können dort auch abgegeben werden. (Von Silke Schäfer-Marg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare