Große Nachfrage nach Drittimpfungen

10 000 Menschen im Kreis Hersfeld-Rotenburg sind schon geboostert

Medizinische Mitarbeiterin zieht eine Spritze mit Corona-Impfstoff auf
+
Impfung gegen Corona (Symbolbild)

Die Nachfrage nach Corona-Auffrischungsimpfungen im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist groß. Bislang haben sich bereits mehr als 10.000 Menschen im Kreis „boostern“ lassen.

Hersfeld-Rotenburg - Das ist also im Schnitt jeder Zwölfte. Das geht aus Zahlen des Landkreises, der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) und der Arbeitsmedizinischen Untersuchungsstelle in Bad Hersfeld (AUst) hervor, eine der größten Betriebsarztpraxen der Region. Eine zentral erfasste komplette Impfquote für den Landkreis gibt es weiterhin nicht.

Bislang haben die Hausarztpraxen den Großteil der Drittimpfungen geschultert. Sie haben nach Angaben der KVH rund 9500 Drittimpfungen verabreicht. Die AUst hat nach Auskunft des kaufmännischer Leiters Florian Michl 200 Dosen gespritzt, bis Ende der Woche sollen es 600 sein. 555 Booster-Impfungen erfolgten noch über das Impfzentrum, das Ende September geschlossen worden ist. Da der Landkreis zeitgleich auch die mobilen Impfteams eingestellt hatte, müssen seit neun Wochen die Ärzte alleine die Impfkampagne im Landkreis stemmen.

Doch das ändert sich ab Freitag. Um die Praxen zu entlasten, reaktiviert dann auch der Kreis Hersfeld-Rotenburg wieder seine mobilen Angebote – übrigens als einer der letzten in ganz Hessen. Fast alle anderen Kreise haben längst wieder eigene Impfangebote organisiert oder hatten sie erst gar nicht eingestellt. Einzig der Werra-Meißner-Kreis hat seine Impfstellen noch nicht geöffnet.

Ab Montag greift auch ein Erlass der Landesregierung, nach dem die Öffentlichen Gesundheitsdienste der 21 Kreise und fünf kreisfreien Städte pro Woche 2,5 Prozent der eigenen Bevölkerung impfen müssen. Für Hersfeld-Rotenburg mit seinen rund 120 000 Einwohnern bedeutet das: 3000 Menschen pro Woche.

„Unser Öffentlicher Gesundheitsdienst ist mit den zwei mobilen Impfteams und den Impfstoffvorräten so eingerichtet, dass wir die Vorgaben des Landes grundsätzlich umsetzen können“, sagt Landrat Torsten Warnecke (SPD). Die Impfteams hätten ausreichend „Impfstoff an Bord“. (Sebastian Schaffner)

Mobile Impfteams starten am 3. Dezember in Bebra

Ab Freitag, 3. Dezember, schwärmen die mobilen Impfteams wieder im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aus. Erste Station ist das Einkaufszentrum „be!“ in Bebra, Nürnberger Straße 43-47, 11 bis 17 Uhr. Benötigt werden Personalausweis, Krankenkassenkarte und Impfausweis. Für Auffrischungsimpfungen empfiehlt die Ständige Impfkommission einen Abstand von mindestens sechs Monaten zur Zweitimpfung. Anmeldungen sind nicht nötig. Die Impfungen sind kostenlos. (ses)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare