Facebook-Gruppe will Forum schaffen für Selbstgemachtes

Virtueller Weihnachtsmarkt soll in Heringen für Adventsstimmung sorgen

Viele Menschen flanieren über den Heringer Weihnachtsmarkt im Jahr 2019. Dieses Jahr muss er ausfallen.
+
In diesem Jahr nicht möglich: Weil der Heringer Weihnachtsmarkt pandemiebedingt ausfällt, wurde auf Facebook ein Online-Weihnachtsmarkt für Selbstgemachtes ins Leben gerufen.

Weil in diesem Jahr kein richtiger Weihnachtsmarkt in Heringen stattfinden kann, hatte Britta Apel die Idee für einen virtuellen Markt in einer Facebook-Gruppe.

Heringen-Dass der Heringer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr abgesagt wurde, hält Britta Apel mit Blick auf steigende Corona-Fallzahlen ausdrücklich für die richtige Entscheidung.

Schade sei es natürlich trotzdem, dass diese und viele andere Veranstaltungen der Pandemie zum Opfer fallen. Um dennoch zumindest für ein wenig vorweihnachtliche Stimmung zu sorgen, hat die Organisatorin des Heringer Kinderfestes gemeinsam mit weiteren Mitstreitern kurzerhand auf der Internet-Plattform Facebook die Gruppe „Heringer Weihnachtsmarkt 2020 online“ ins Leben gerufen. „Not macht erfinderisch“, erklärt Britta Apel Idee: Einzelne Aussteller oder Gruppen, die sich normalerweise mit einem eigenen Stand beteiligt hätten, können ihre Angebote – etwa Selbstgebackenes oder Selbstgebasteltes – stattdessen online präsentieren und sich mit Interessenten zur möglichst kontaktfreien Übergabe verabreden. Ob das per Post oder auf Abstand an der Haustür geschieht, sei den Beteiligten überlassen. Britta Apel und die übrigen Administratoren setzten auf die Eigenverantwortung von Käufern und Verkäufern.

Für private Anbieter gilt laut Gruppenregeln: Nur Selbstgemachtes, -genähtes oder -gebasteltes, das zu Weihnachten und in den Advent passt, darf eingestellt werden. Zudem muss jeder „Online-Weihnachtsmarktstand“ einen aussagekräftiger Text mit Beschreibung sowie Preis, Ort und gegebenenfalls Versandmöglichkeit enthalten. Die ersten Angebote, darunter selbst gebackene Plätzchen oder selbst gebastelter Schmuck, wurden inzwischen eingestellt. Weitere sollen in den kommenden Tagen folgen. Weitere Aussteller aus Heringen und Umgebung seien herzlich willkommen – ebenso wie Besucher, die gerne einen Weihnachtsmarktbummel in der Werrastadt unternommen hätten.

Britta Apel

Für den Heringer Online-Weihnachtsmarkt hat Britta Apel zudem eine Idee aus dem ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr erneut aufgegriffen: Schon damals waren Kinder aufgerufen, Bilder zu malen, um damit der Bewohner der örtlichen Pflegeheime zu erfreuen. Auch jetzt werden wieder selbstgemalte beziehungsweise -gebastelte Bilder gesucht, die in der Facebook-Gruppe präsentiert werden sollen. Für das Bild mit den meisten Likes verspricht das Kinderfest-Team eine kleine Überraschung. Ein wenig stolz ist Britta Apel darauf, dass die Idee aus Heringen auch anderenorts in Deutschland aufgegriffen wurde und es inzwischen unter anderem im Schwarzwald einen Online-Weihnachtsmarkt gibt. Die Atmosphäre echter Verkaufsbuden könne ein virtueller Marktplatz natürlich nicht ersetzen. „Online-Bratwurst- und -Glühweinstände wird es nicht geben“, sagt Britta Apel schmunzelnd. Existieren soll die Heringer Weihnachtsmarkt-Gruppe voraussichtlich bis Neujahr. Danach wird sie stumm geschaltet. Denn für das kommende Jahr hoffen die Initiatoren wieder auf einen richtigen, „analogen“ Weihnachtsmarkt. facebook.com/groups/842710833246718 (Jan-Christoph Eisenberg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare