Alte Schätzchen

Schrauber-Serie: Heringer Rainer Schneider hat ein Batmobil aus Bayern

An seinem knallroten BMW 3.0 CSL Coupé ist alles original: Rainer Schneider aus Heringen ist BMW-Fan durch und durch. Seine Liebe für die Sportwagen hat er bei seinem ersten Besuch auf dem Nürburgring im Alter von 18 Jahren entdeckt. 
+
An seinem knallroten BMW 3.0 CSL Coupé ist alles original: Rainer Schneider aus Heringen ist BMW-Fan durch und durch. Seine Liebe für die Sportwagen hat er bei seinem ersten Besuch auf dem Nürburgring im Alter von 18 Jahren entdeckt. 

In unserer Serie stellen wir talentierte Schrauber aus dem Landkreis und ihre Oldtimer vor. Heute: Rainer Schneider aus Heringen mit seinem BMW 3,0 CSL Coupé.

Heringen – Als Rainer Schneider mit 18 Jahren das erste Mal bei einem Autorennen auf dem Nürburgring war, hat es gefunkt – zwischen ihm und den Rennautos von BMW. Als Mitgründer des BMW-Coupé-Clubs Deutschland widmet der 75-Jährige heute beinahe seine gesamte Freizeit der Automarke aus Bayern. Die Leidenschaft teilt sich Schneider mit seiner Frau Ulrike.

Schrauber-Serie: Das Batmobil von Rainer Schneider aus Heringen

In den Siebzigern lebte das Paar aus Heringen für etwa zwei Jahre in Limburg, dort fuhren sie das erste Mal in einem Coupé eines Bekannten mit. Hier entstand der Traum, selbst ein solches Auto fahren zu wollen. 1979 fanden sie schließlich ihr Wunschauto – für 13 000 DM stand ein gelber BMW 3.0 CSL auf dem Bad Hersfelder Marktplatz zum Verkauf. Von dem Rennsportwagen gab es nur 1040 Stück.

Im Jahr 1981 begann Schneider, den Coupé zu restaurieren. „Der Vorderbau war komplett weggerostet“, erinnern sich beide. Nach der Instandsetzung, die etwa drei Jahre in Anspruch nahm, war der BMW als Alltagsauto gedacht. Doch daraus wurde nichts – das Auto wurde behandelt wie ein rohes Ei, es durfte darin weder gegessen noch getrunken werden, die Sitze wurden mit Decken geschont, erzählt Schneider.

Zur Jahrtausendwende wurde jemand auf den gelben Sportwagen aufmerksam, der ihn als Ausstellungsstück für ein Privatmuseum haben wollte. Doch so einfach konnten sich die Schneiders nach 21 Jahren nicht von ihrem Coupé trennen. Der Kompromiss: Wenn ein adäquater Ersatz gefunden werden sollte, kann der Interessent den Coupé gerne haben.

Ein gutes halbes Jahr war das Paar in ganz Deutschland auf der Suche nach einem neuen Coupé. „Es gab nur wenige Modelle, und viele von denen waren Schrott“, berichtet Schneider. In Halblech im Allgäu wurden sie schließlich fündig und das gelbe Coupé wanderte mit über 200 000 Kilometern auf der Uhr ins Privatmuseum.

Jetzt steht in der Garage also ein knallroter Sportflitzer. Geschraubt und gewerkelt wird an dem Oldtimer nicht –nach einer schweren Krankheit ist das für Schneider nicht mehr möglich. Aber: „An dem Auto war so gut wie nichts dran“, erzählt er.

„So wie er jetzt ist, ist alles original“, berichten die BMW-Fans. Ihr Anliegen war es, den neuen Coupé wieder so zurechtzumachen, dass er dem Vorgänger-Fahrzeug möglichst nahe kommt. Abgesehen von neuen Schalensitzen, dem Heckspoiler und ein paar Kleinigkeiten hat der 75-Jährige nichts an dem Auto verändert. Schneider erklärt: „Man konnte das Auto so bestellen, wie man es haben wollte. Deshalb ist kein Auto wie das andere.“

Und natürlich war dem Paar der charakteristische Heckspoiler wichtig, dem der CSL auch seinen Spitznamen zu verdanken hat: Batmobil – weil das optische und aerodynamische Highlight ein wenig an das Dienstauto des Comic-Helden aus Gotham City erinnert.

Am Spoiler von Schneiders BMW musste dann auch prompt nachjustiert werden. Das war allerdings gar nicht so einfach, wie Rainer Schneider berichtet – drei Tage wurde das Coupé in München in Beschlag genommen, um zu schauen, ob auch alles seine Richtigkeit hat. So müssen die Schrauben aus Nylon sein, damit sich der Flügel im Falle eines Unfalls vom Auto abtrennt. Gleichzeitig müssen dann aber auch Sicherheitsseile vorhanden sein, damit – falls sich der Flügel lösen sollte – dieser nicht auf die Fahrbahn fällt und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Ihre Auto-Liebe teilen Rainer und Ulrike Schneider mit BMW-Fans aus ganz Deutschland: Bereits 1977 gründeten sie einen BMW-Fan-Club in Heringen, 1986 folgte dann die Gründung des BMW Coupé Clubs Deutschland. Neben den Schneiders gibt es noch fünf weitere Gründungsmitglieder – Bekannte, die Schneider im Zuge der Restaurierung seines Autos kennenlernte. „Wir haben für den Club gelebt“, sagt Ulrike Schneider.

Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder des Coupé-Clubs für einen mehrtägigen Ausflug. Berlin, München und Stuttgart sind nur einige von vielen Zielen, die die BMW-Fans schon angesteuert haben. Aber auch in der näheren Umgebung sind die Schneiders gut vernetzt: Einmal im Monat treffen sich die Oldtimer-Freunde aus Philippsthal zu einer Ausfahrt.

In der Einfahrt neben dem Haus der Schneiders steht zudem noch ein BMW 2002 – ein „Vater-Sohn-Projekt“, wie Schneider sagt.

Autogramm: BMW 3.0 CSL

  • Geschwindigkeit (km/h): 240
  • Hubraum (ccm): 3003
  • 0-100 km/h (sek):
  • KW/PS: 183/250
  • Leergewicht (kg): 1165
  • Baujahr: 1972
  • Originalpreis: 34.950 DM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare