Scheitelpunkt des Werrahochwassers heute Abend erwartet

+

Teilweise zweistellige Plusgrade lassen im Thüringer Wald den Schnee weiter schmelzen und den Pegel der Werra ansteigen, während für Fulda und Haune bereits Entwarnung gegeben werden kann.

An der Brücke der Einheit zwischen Philippsthal und Vacha präsentiert sich das Werratal als eine große Seenlandschaft. Die Bögen der alten Sandsteinbrücke sind teilweise ganz unter der Wasseroberfläche verschwunden. Um 13,45 verzeichnete der Pegel des Thüringer Landesamtes für Umwelt dort 3,97 Meter Wasserstand, und liegt damit schon jetzt höher beim letzen Rekordhochwasser von 1994 mit 2,84 Metern.

Im Philippsthaler Weidenhain reicht das Wasser bis an die ersten Häuser heran. Aus der ehemaligen Dreschhalle, die vom Philippsthaler Reiterverein als Stallgebäude genutzt wird, wurden die Pferde von den Vereinsmitgliedern in höher gelegene Bereiche gebracht. Die Feuerwehr sicherte das Gebäude mit Sandsäcken. Weiter Flussabwärts stehen Teile der Parkstraße, die Liegewiese des Schwimmbades und die Tennisplätze unter Wasser. In den Gebäuden des Schwimmbades laufen die Pumpen. Flussabwärts am Pegel bei Heimboldshausen stand das Wasser um 13.30 Uhr 4,52 Meter hoch. Die Landstraße 3172 zwischen Heimboldshausen und Harnrode ist überflutet und gesperrt, zwei Autofahrer, die dennoch ihr Glück versuchten, blieben liegen und mussten von der Feuerwehr und Abschleppdiensten aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

Auch in Heringen gleicht die Werraaue einem einzigen See. Auf den Straßen in der Heringer Innenstadt steht das Wasser. Auch hier ist die Feuerwehr im Einsatz. Nach Aussage von Heringens Stadtbrandinspektor Hans-Jürgen Pfromm wurden schon in den vergangenen Tagen Sandsäcke verteilt, die Anwohner seien zudem gut mit eigenen Pumpen ausgestattet und daher auch bisher gelassen. Das gelte auch für den Stadtteil Widdershausen, der neben der Heringer Innenstadt ein weiterer kritischer Punkt sei. Bisher steigt das Wasser der Werra noch, der Scheitelpunt wird von der Feuerwehr in Philippsthal am Abend erwartet.

Hochwassersituation an der Werra

Im Fuldatal ist die Straße zwischen Beiershausen und Kerspenhausen weiterhin gesperrt. Im oberen Haunetal ist der Fluß wieder weitgehend in sein Bett zurückgekehrt. Größere Überschwemmungen gibt es allerdings nach wie vor flussabwärts, zum Beispiel in Mauers oder auch in Ober- und Unterhaun.

Kommentare