Meilensteine der Popmusik

Winterzauberland in der Kreuzberghalle in Philippsthal

Unvergessene Hits: Graham Bonney sorgte mit Songs wie „Amarillo“, „Hallo Taxi“, „Supergirl“ oder „Wähle 3-3-3“ für Stimmung. Foto:  Konopka

PHILIPPSTHAL. Für einen Schlagerstar war das RTL-Dschungelcamp wohl reizvoller, als das Winterzauberland in Philippsthal: Tina York war angekündigt, erschien aber nicht. Machte nix. Cindy Berger, vom wohl erfolgreichsten deutschen Gesangduo „Cindy & Bert“, war mit ihrem Hit „Immer wieder sonntags kommt die Erinnerung“ ein mehr als würdiger Ersatz.

„Genießen sie eine unbeschwerte Zeit in der fast vollen Kreuzberghalle“, wünschte Hartmut Sell den Schlager-Fans aus Nah und Fern. Erneut hatte der Kulturwecker Philippsthal die Show für ein Gastspiel gewinnen können.

Akrobatische Darbietungen

Silke und Dirk Spielberg, das Traum(Ehe)paar des deutschen Schlagers, eröffneten die Show mit: „Soll ich dir zeigen, wie du wieder lachen kannst?“ Ihr Tages-Motto passte: „Wer heut´ nicht lacht, kann gleich nach Hause gehen“. Stars wie Graham Bonney, der „König an der Hammond-Orgel“ Franz Lambert und die Zwillinge Claudia & Carmen begeisterten das Publikum in der winterlich geschmückten Halle – auch mit zirzensisch-akrobatischen Darbietungen von Claudia und Carmen.

Moderator, Star-Parodist und Publikums-Liebling Bert Beel bewies wieder seine enorme Wandlungsfähigkeit in Gesang und Darstellung: als Heinz Erhardt, Falco, Hildegard Knef, Vadder Abraham in Begleitung zweier Schlümpfe oder als Angela Merkel.

Perfekter Ablauf

Neben den Solo-Auftritten der Stars, gab es zur Pause und am Ende rasante Medleys, in denen alle Künstler gemeinsam unvergängliche Meilensteine der Musikgeschichte Revue passieren ließen. Für einen perfekten Ablauf vor und hinter den Kulissen sorgte das Team des Vereins Kulturwecker. Das Publikum ließ sich mit selbstgebackenem Kuchen verwöhnen.

Für das Kuchenbuffet hatte auch Franz Lambert größtes Lob: „So was habe ich in 53 Jahren noch nicht gesehen. Der Kulturwecker verwöhnt mich sehr.“ Quasi als Dank spielte er im Udo-Jürgens-Medley natürlich „Aber bitte mit Sahne“. Lambert trat während seiner langen Karriere in der ganzen Welt auf, so auch vor Bill Clinton, dem Dalai Lama und Fürst Albert von Monaco. Mit der „Ouvertüre von Wilhelm Tell“ eröffnete er sein Konzert. In der Hammond-Orgel steckte hörbar ein 120-köpfiges Orchester.

Unvergessene Hits

In der zweiten Halbzeit des Abends sang Cindy „Aber, am Abend, da spielt der Zigeuner“. Mit „Ein Schiff wird kommen, und das bringt mir den einen“, lud sie zu einer musikalischen Reise in den Süden ein. Schlagerstar Graham Bonney war dann der Top-Act am Ende der Show. Unzählige unvergessene Hits wie „Amarillo“, „Hallo Taxi“, „Supergirl“, „Wähle 3-3-3“ und „Du bist viel zu schön, um alleine nach Hause zu gehn“, brachten das Publikum in Superstimmung. Auch mit charmantem Witz brachte er seine Fans zum Lachen: „Vor 40 Jahren haben wir uns schon mal gesehen. Damals warst du aber nicht mit ihm zusammen.“

Kulturwecker-Vorsitzender Hartmut Sell verteilte am Ende traditionell Stracke in Hausmacherqualität. Die Schlager-Stars nahmen die regionale Wurstspezialität als Wegzehrung mit. Und natürlich den langen Applaus des verzauberten Publikums.

Von Ludger Konopka

Winterzauberland in der Philippsthaler Kreuzberghalle

Kommentare