Betrieb läuft weiter – Suche nach Investor

Willi Herrmann Hochbau meldet Insolvenz an

Das Bauunternehmen Willi Herrmann Hochbau GmbH aus dem Philippsthaler Ortsteil Heimboldshausen hat beim Amtsgericht Bad Hersfeld Insolvenzantrag gestellt.

Voraussichtlich Anfang Mai werde über den am 8. März eingegangenen Antrag entschieden, erklärte Amtsgerichts-Pressesprecher Dr. Rolf Schwarz, auf Nachfrage. Als vorläufiger Insolvanzverwalter wurde der Erfurter Rechtsanwalt Kai Dellit bestellt. „Derzeit läuft der Geschäftsbetrieb, bestehende Aufträge werden abgearbeitet. Die Suche nach einem Investor läuft, gestaltet sich aber schwierig“, teilte Dellit auf Nachfrage mit.

Erst im vergangenen Sommer war nach eineinhalb Jahren die Sanierung des Unternehmens in Eigenverwaltung unter Insolvenzschutz abgeschlossen worden. Ein Sachwalter wachte während dieser Zeit über die wirtschaftliche Lage. Wegen Verlusten im Tiefbau wurde dieser Geschäftsbereich aufgegeben. Die Belegschaft schrumpfte von 120 auf rund 40 Mitarbeiter. 

Alle Hochbauaktivitäten wurden danach in der neu gegründeten, vorherigen Vertriebsgesellschaft Willi Herrmann Hochbau GmbH gebündelt, die laut Dellit aktuell noch 29 Beschäftigte hat. „Zu den Insolvenzgründen habe ich meine Ermittlungen noch nicht abgeschlossen“, erklärte der Insolvenzverwalter. Er bestätigte, dass im vergangenen Jahr ein Gesellschafter aus der Firma ausgeschieden sei. Das Betriebsgelände an der Heringer Straße gehöre nicht zur Insolvenzmasse.  jce

Rubriklistenbild: © Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare