Martin Luther in der Bredouille

Sommertheater Rohr zeigte „Fatale Lust“ – Reformation am seidenen Faden im Philippsthaler Schlosspark

Mit lokaler Unterstützung: Philippsthals Bürgermeister Ralf Orth (Mitte) schlüpfte bei der Aufführung des Sommertheaters Rohr in Philippsthal in die Rolle des „Schulzen von Schmalkalden“. Fotos: Landsiedel

Philippsthal. Landgraf Philipp von Hessen, genannt der Großmütige, bringt den Reformator Martin Luther in eine ernste Bredouille.

Der sexbesessene Landesfürst, neben dem Kurfürsten Johann Friedrich von Sachsen Mitbegründer und Hauptmann des – protestantischen – Schmalkaldischen Bundes, beabsichtigt, ein zweites Mal zu heiraten. Und dazu benötigt er nicht nur die Zustimmung Luthers und Philipp Melanch-thons, sondern auch die Kaiser Karls V.; auf Bigamie steht schließlich die Todesstrafe. Dabei, so argumentiert Philipp, habe Gott den Patriarchen im Alten Testament auch mehrere Frauen zugestanden. Das Schicksal der Reformation hängt am seidenen Faden: Sollten Luther und Melanch-thon ihre Zustimmung verweigern, will Philipp den Bund verlassen und sich mit seinen Truppen dem katholischen Lager anschließen. Letztendlich bekommt Philipp, was er will, und heiratet Margarethe von der Saale. Kleine Notiz am Rande: Beide seiner Frauen sollten ihm im Lauf der Jahre noch mehrere Kinder schenken.

Dieses pikante, eher wenig bekannte Kapitel der Reformationsgeschichte hat Dr. Axel Weiß in seinem Schauspiel „Fatale Lust“ aufgegriffen und anlässlich des Reformationsjubiläums mit dem Sommertheater Rohr auf die Bühne gebracht. Wissenschaftlich beraten wurde er dabei von Dr. Kai Lehmann, als Direktor des Museums Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden ein profunder Kenner der Materie. Entstanden ist ein unterhaltsames Stück, in dem die Laiendarsteller mit großer Begeisterung und viel Herzblut in opulenten Kostümen spielen, singen und tanzen.

Da Luther an vielen Orten in unserer Region predigte, wird das Schauspiel nicht nur beim Rohrer Sommertheater aufgeführt, sondern auch in Dermbach, Kloster Veßra, Philippsthal, Schmalkalden und Untermaßfeld. Am Freitagabend gastierte die Theatertruppe im Philippsthaler Schlosspark. Bürgermeister Ralf Orth übernahm, wie seine Amtskollegen in den anderen Spielorten auch, die Rolle des Schulzen beziehungsweise Bürgermeisters. Ein schöner Sommer-Theaterabend vor der romantischen Kulisse des Philippsthaler Schlosses, für den sich das Publikum bei allen Mitwirkenden reichlich mit lebhaftem Applaus bedankte. (tl)

Kommentare