Termin parallel zur Europawahl - Kita soll erweitert werden

Philippsthaler wählen am 26. Mai ihren Bürgermeister

+
Wechsel im Gemeindevorstand: Ralf Merkel (links) wurde am Montagabend als Beigeordneter ins Amt eingeführt. Die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Ilona Öchel-Henkel, nahm ihm den Amtseid ab, Bürgermeis ter Ralf Orth verlas die Ernennungsurkunde. Foto: Jan-christoph eisenberg

Philippsthal – Parallel zur Europawahl am 26. Mai werden die Philippsthaler auch über ihre zukünftige Rathauschefin beziehungsweise ihren zukünftigen Rathauschef entscheiden.

Bei einer Enthaltung hat das Philippsthaler Gemeindeparlament in seiner Sitzung am Montagabend in der Orangerie einstimmig diesen Termin für die Bürgermeister-Direktwahl festgelegt. Eine mögliche Stichwahl fände damit am 16. Juni statt. Die Sprecher aller drei Fraktionen unterstrichen angesichts der angespannten Haushaltslage die damit im Vergleich zu einem separaten Wahltermin im September verbundene Kostenersparnis. Die Amtszeit von Bürgermeister Ralf Orth (SPD), der nicht erneut antritt, endet am 31. Dezember. 

Die SPD hat als Kandidaten den 39-jährigen Finanzwirt Timo Heusner nominiert. Für die Freien Wähler tritt die 51-jährige Versicherungsfachfrau Anja Zilch an und die CDU schickt den 34-jährigen Bankbetriebswirt Carsten Wiegand ins Rennen. Die Bewerbungsfrist für mögliche weitere Kandidaten endet am 18. März.

Bereits zum Auftakt des Wahljahres dreht sich in der Philippsthaler Gemeindepolitik das Personalkarussell: Nachdem der Beigeordnete und frühere Bürgermeister Hartwig Klotzbach sich aus der Kommunalpolitik zurückgezogen hat, rückt Ralf Merkel in den Gemeindevorstand nach. Die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Ilona Öchel-Henkel, nahm ihm den Diensteid ab, Bürgermeister Ralf Orth verlas die Ernennungsurkunde. Für Ralf Merkel, der bisher dem Gemeindeparlament angehörte, ist Ralf Macheledt aus Heimboldshausen in die FWG-Fraktion nachgerückt.

Personelle Veränderungen gibt es auch in der Fraktion der Christdemokraten: Für Matthias Noll, der sein Mandat als Gemeindevertreter niedergelegt hat, ist Birgit Heider aus Philippsthal nachgerückt.

Kita "Werrawichtel" soll erweitert werden

Wegen der großen Nachfrage soll die gemeindeeigene Kindertagesstätte „Werrawichtel“ im Philippsthaler Ortsteil Röhrigshof um einen separaten Gebäudeteil mit zwei Krippengruppen erweitert werden. 

Einstimmig haben die Gemeindevertreter am Montagabend in der Orangerie beschlossen, fünf Architektenentwürfe für die Erweiterung einzuholen. Dafür werden 15 000 Euro bereitgestellt. Geprüft werden sollen dabei sowohl ein Anbau in Richtung der benachbarten Minigolfanlage als auch eine Aufstockung der Liegenschaft. Als mögliche dritte Variante war in der Vorlage der Verwaltung ursprünglich auch ein separater Neubau auf dem ehemaligen Spielplatz vorgesehen, der nach dem Bau eines gemeinsamen Spielgeländes für die Kita und die Allgemeinheit frei geworden ist. 

Auf Empfehlung der Ausschüsse verwarfen die Gemeindevertreter diese Option jedoch und korrigierten den Kostenrahmen für den Architektenwettbewerb von 20 000 auf 15 000 Euro nach unten. Keine Mehrheit fand ein Zusatzantrag der CDU-Fraktionsvorsitzenden Ulrike Wenig, welcher einen umfangreichen Prüfauftrag hinsichtlich Fördermodalitäten, Kooperation mit der evangelischen Kindertagesstätte in Philippsthal, personellen Auswirkungen sowie die Einbindung von Ortsbeirat und örtlichen Vereinen vorsah. 

Die Klärung dieser Fragen vor Baubeginn bezeichnete Bürgermeister Ralf Orth als „Selbstverständlichkeit“. Auch Andreas Nennstiel (SPD) und Maik Nennstiel (FWG) erkannten daher keine Notwendigkeit für das Ansinnen der CDU. (jce)

Kommentare