Nach Reparatur und Sanierung

Philippsthal: Wetterfahne zeigt wieder an

In luftiger Höhe: Nach Reparatur und Sanierung setzt Schlossermeister Andreas Petzenberger (rechts) die Wetterfahne wieder auf die Turmspitze der Schlosskirche. Kranführer Alexander Riemer hilft im dabei. Foto: Hans-Heinrich Hartmann

Die Wetterfahne auf dem Turm der Philippsthaler Schlosskirche zeigt jetzt wieder zuverlässig, woher der Wind weht.

Am Freitag montierte Andreas Petzenberger von der gleichnamigen Bauschlosserei aus Unteralba die Konstruktion aus Edelstahl und Kupferblech wieder auf der Turmspitze, nachdem ihn Alexander Riemer mit einem Kran auf 37 Meter Arbeitshöhe gebracht hatte.

Dabei wurde auch eine Kupferhülse mit historischen und aktuellen Dokumenten in die zur Turmzier gehörenden Blechkugel gelegt, darunter die Ausgabe der Hersfelder Zeitung vom 1. November sowie ein von Pfarrerin Heidi Houska verfasster Situationsbericht über die gegenwärtigen Bauarbeiten an der Schlosskirche und die Zusammensetzung des neu gewählten Kirchenvorstandes. Die Neumontage der Wetterfahne war notwendig geworden, weil sich bereits im vorigen Jahr vermutlich durch Sturmeinwirkung die Verankerung gelockert hatte und der Windrichtungsweiser abzustürzen drohte. Einmal unten, wurden alle Teile von der Firma Petzenberger grundüberholt und auch die Tragkonstruktion stabilisiert. Nach Abschluss der Montage am Freitag besichtigten dann auch Pfarrerin Houska und Kirchenvorstandsmitglieder von der luftigen Höhe der Kranplattform aus das vollendete Werk.

Kommentare