1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Philippsthal-Heringen
  4. Philippsthal

Starke Rauchentwicklung: Scheune in Philippsthal brennt schon wieder

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine Scheune in Philippsthal wird bei einem Feuer komplett zerstört.
Eine Scheune in Philippsthal wird bei einem Feuer komplett zerstört. © TVNews-Hessen

Eine Scheune in Philippsthal ist am Sonntagabend ausgebrannt. Jetzt brennt es dort erneut.

+++ Aktualisiert am 29.06.2022: Noch bis etwa 21.30 Uhr war die Philippsthaler Feuerwehr am Dienstagabend mit den erneuten Löscharbeiten an der Scheune beschäftigt, nachdem laut Gemeindebrandinspektor Carsten Wenig am späten Nachmittag wieder offener Feuerschein gemeldet worden war. Im Einsatz waren etwa 50 Kräfte aller Ortsteile. Die letzten Glutnester wurden schließlich am Mittwochmorgen abgelöscht. Dabei kam auch ein Mini-Bagger zum Einsatz.

Die genaue Brandursache ist in beiden Fällen noch unklar. Neben den zunächst von der Polizei gemeldeten 140 Rundballen, wurden bei dem Feuer laut Wenig übrigens auch noch 700 eckige Ballen zerstört, die sich im oberen Teil der Scheune befunden hätten.

+++Aktualisiert am 28.06. um 18 Uhr: Die Feuerwehr ist weiterhin vor Ort mit Löscharbeiten beschäftigt. Das wiederaufkommende Feuer konnte laut Polizei aber soweit eingedämmt werden, dass keine Gefährdung der Anwohner durch Rauchgase mehr besteht.

+++ Aktualisiert am 28.06. um 16:40 Uhr: Wie die Polizei am Dienstagnachmittag mitteilt, hat sich an der Scheune im Bereich der Bahnhofstraße/Brückenstraße erneut in Brand entwickelt. Aufgrund starker Rauchentwicklung bittet die Feuerwehr die umliegenden Anwohner, die Fenster zu schließen.

Philippsthal - Es war der letzte Kirmesabend in der Gemeinde von Philippsthal, als gegen 21.50 Uhr die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Marktgemeinde Philippsthal und die Feuerwehr aus dem benachbarten Vacha (Thüringen) zu einem Vollbrand einer Scheune alarmiert wurden. Die Scheune brannte auf einer Wiesenfläche zwischen der Bahnhofstraße und dem Werraufer.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die mit erst vor wenigen Tagen bis zum Dach mit Rundballen gefüllte Scheune bereits im Vollbrand. Trotz eines massiven Einsatzes von mehreren Rohren und einem Wasserwerfer, der aus dem benachbarten Vacha in Thüringen angefordert wurde, konnten die ca. 80 Feuerwehrleute nicht verhindern, dass die Scheune völlig ausbrannte und der gesamte Inhalt ein Raub der Flammen wurde.

Feuer in Philippsthal: Löschwasser muss aus der Werra entnommen werden

Da für die Löscharbeiten aufgrund von Wartungsarbeiten nur ein Hochbehälter mit Wasser zur Verfügung stand, musste auch aus der neben dem Brandobjekt vorbeiführende Werra das Wasser entnommen werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung veranlasste der Bürgermeister von Philippsthal, Timo Heusner, eine Rundfunkwarnmeldung, damit die Bürgerinnen und Bürger die Fenster trotz der lauen Nacht geschlossen halten.

Um zum Ablöschen besser an die Rundballen kommen zu können, mussten Wände der völlig ausgebrannten Scheune mit schwerem Gerät eingerissen werden. Von einem Radschaufellader konnten danach die Rundballen auf einem freien Feld geöffnet, verteilt und besser abgelöscht werden.

Wie der Einsatzleiter an der Einsatzstelle mitteilte, werden die Löscharbeiten vermutlich noch mehrere Tage andauern. Die Bundesstraße 62 musste im Bereich der Einsatzstelle für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Wie die Polizei mitteilte, wird die Höhe des Sachschadens vom Besitzer der Scheune mit ca. 100.000 Euro angegeben.

Über die Brandursache konnten noch keine Angaben gemacht werden. Die genauen Hintergründe und Ursachen, wie es zu dem Brand kommen konnte, sind Bestandteil der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei in Bad Hersfeld. (yk)

Erst kürzlich war die Feuerwehr bei einem Kellerbrand in Philippsthal im Einsatz.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion