Aufgaben werden immer vielfältiger

Jahreshauptversammlung der Philippsthaler Feuerwehren: Zahl der Einsätze steigt

+
Ehrendienst gewürdigt: Brandschutzehrenzeichen in Gold und Silber sowie weitere Auszeichnungen bekamen Philippsthaler Feuerwehrleute anlässlich der Jahreshauptversammlung überreicht. Bürgermeister Ralf Orth (2. von rechts) sowie Vertreter der übergeordneten Feuerwehrorganisationen und der Gemeindefeuerwehr gratulierten zur Ehrung. 

Philippsthal – Auch die Philippsthaler Feuerwehrleute werden immer öfter zu Rettern und Helfern in vielerlei Not- und Lebenslagen. 

Das zählte Gemeindebrandinspektor Carsten Wenig in seinem Rechenschaftsbericht zur Jahreshauptversammlung am Samstag in Heimboldshausen auf.

Neben den schon fast zur Routine gehörenden Einsätzen zu Bränden oder der technischen Hilfeleistung bei Unfällen erwähnte er auch die Tragehilfe von Personen oder eine Türöffnung. Ebenso wurde die Feuerwehr bei einer Tiernotrettung sowie der Suche nach einer vermissten Person gebraucht. Die Bergung einer toten Kuh aus der Ulster gehörte dann schon zu den eher ungewöhnlichen Einsatzfällen.

Insgesamt jedoch hat Gemeindebrandinspektor Wenig in seinem ersten Amtsjahr 45 Prozent mehr Einsätze gegenüber 2017 in seiner Statistik notiert, die von den 133 Mitgliedern der Einsatzabteilungen zu bewältigen waren. Im Zusammenhang damit bedauerte er allerdings, dass abermals weniger Einsatzkräfte zur Verfügung stünden, erkannte in der Jugendwehr jedoch den stärksten Nachwuchsgenerator. Ein zwar schwacher Trost, in den Zahlen jedoch beeindruckend, war die Berechnung der 11.700 ehrenamtlich und somit für die Allgemeinheit kostenlos geleisteten Arbeitsstunden gegenüber den Jahrespersonalkosten von 2,5 Millionen Euro einer Berufsfeuerwehr.

Als erfreulich hoch bezeichnete Wenig die Bereitschaft der Philippsthaler Feuerwehrleute zur Aus- und Weiterbildung, die mit 52 Lehrgängen und Seminaren erfolgreich abgeschlossen wurden. Diesen Trend bestätigte dann auch Kreisverbandsvorsitzender Thomas Specht in seinen Grußworten.

Durchaus positiv äußerte sich zudem Gemeindejugendwartin Michelle Koch, die in ihrer ersten Amtszeit mit der Nachwuchsarbeit schon eigene Akzente setzten konnte. Dafür bekam sie von Kreisjugendwart Bernd Spoelstra ein dickes Lob für ihre Führungsqualitäten.

Bürgermeister Ralf Orth sieht die Feuerwehren der Gemeinde unterdessen auf einem guten Weg. Das neue Gerätehaus für Philippsthal sei in der konkreten Planungsphase. Die neu gebildete Arbeitsgruppe von Feuerwehr und Gemeindegremien erleichtere außerdem die Lösung von Problemen. In Bezug auf die nachlassende Einsatzfähigkeit von Atemschutzgeräteträgern sprach Kreisbrandmeister Karsten Kunz allerdings von Bauchschmerzen und forderte deshalb mehr Motivation zur Leistungsbereitschaft.

Mit den Wahlen von Ronnie Häner zum zweiten stellvertretenden Gemeindebrandinspektor sowie von Florian Volkenand zum Schriftführer und den Ehrungen sowie Beförderungen wurde die Versammlung abgeschlossen.  ha

Kommentare