Drei Millionen Euro

ACO investiert in Philippsthal: Grundstein für neue Edelstahl-Beizanlage gelegt

Die Visualisierung zeigt die neue Edelstahl-Beizhalle von ACO-Passavant in Philippsthal.
+
Neubau: Die Visualisierung zeigt die neue Edelstahl-Beizhalle von ACO-Passavant in Philippsthal, für die jetzt der Grundstein gelegt wurde.

Das Haustechnik-Unternehmen ACO-Passavant investiert am Stammsitz in Philippsthal rund drei Millionen Euro in eine neue Edelstahl-Beizanlage. Jetzt wurde der Grundstein gelegt.

Philippsthal - Der Grundstein für die 540 Quadratmeter große Halle der neuen Edelstahl-Beizanlage von ACO-Passavant wurde am Dienstag auf dem Werksgelände an der Ulsterstraße gelegt. Errichtet wird das Gebäude im Anschluss an die bestehende Fertigungshalle vom Eiterfelder Bauunternehmen Lohfink nach den Plänen der Ingenieurgesellschaft Lindschulte. Die Arbeiten sollen im Sommer abgeschlossen sein und voraussichtlich soll am 1. Juli der Probebetrieb starten.

Als Beizen wird die chemische Behandlung von Edelstahlteilen bezeichnet, mit der die Oberfläche gereinigt und die Korrosionsbeständigkeit erhöht wird. Bislang werden die in Philippsthal gefertigten Erzeugnisse dafür per Lastwagen nach Siegen transportiert.

Symbolischer Akt: Philippsthals Bürgermeister Timo Heusner, Michael Rau (Geschäftsführer Lindschulte), Volker Harbs (strategischer Berater ACO), Peter Fröhlich (Geschäftsführer ACO-Passavant), Iver Ahlmann, Hans-Julius Ahlmann (geschäftsführende Gesellschafter ACO-Gruppe), Bauunternehmer Joachim Lohfink und Landrat Torsten Warnecke (von links) bedecken die Zeitkapsel im Grundstein der neuen Edelstahl-Beizhalle mit Sand.

Mit dem Ausbau fielen täglich eine Lkw-Anlieferung und -Abholung sowie die damit verbundenen CO2-Emissionen weg, unterstrich Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO-Gruppe mit Hauptsitz im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf, während der Feier zur Grundsteinlegung mit geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft. Zudem soll die Oberflächenbehandlung der Edelstahlprodukte direkt vor Ort die Lieferzeiten für Kunden nach Unternehmensangaben um etwa eineinhalb Tage verkürzen, was eine schnelle Belieferung der Baustellen mit Entwässerungstechnik ermögliche. Nach Inbetriebnahme der Beizhalle soll künftig die gesamte Wertschöpfungskette von der Konstruktion über alle Fertigungsschritte bis zum Versand in Philippsthal angesiedelt sein. Die geplante Anlage wird für Teile mit Sondermaßen ausgelegt sein und auch anderen Unternehmen in der Region die Möglichkeit bieten, ihre Edelstahlteile bei ACO beizen zu lassen.

Die Edelstahlfertigung in Philippsthal soll unabhängig von den Plänen für ein neues Werk in Friedewald ausgebaut werden. Die Grundstücke dort sollen zeitnah übernommen und entwickelt werden, hieß es bei der Grundsteinlegung. Als möglicher Baubeginn war bei einer Bürgerversammlung kürzlich 2023 genannt worden. Zudem unterhält ACO bislang eine Kunststoff-Fertigung im thüringischen Stadtlengsfeld. Der Mietvertrag für diese Produktionsstätte mit der Landentwicklungsgesellschaft Thüringen läuft vorerst bis 2029. (Jan-Christoph Eisenberg)

450 Mitarbeiter an zwei Standorten

Seit dem Jahr 2000 gehört die Passavant-Entwässerungs- und Abscheidetechnik zur ACO-Firmengruppe mit rund 5000 Mitarbeitern. Die Haustechnik-Sparte (ACO Passavant GmbH) fertigt mit rund 450 Mitarbeitern in Philippsthal und Stadtlengsfeld Entwässerungstechnik für Großküchen, Industrie- und Bürogebäude, Messehallen, Hotels und Privathäuser. Zur Produktpalette zählen beispielsweise Abläufe, Entwässerungsrinnen und Fettabscheider oder Pumpstationen. (jce)

Grundsteinlegung für neue Edelstahl-Beizhalle bei ACO-Passavant

Grundsteinlegung für neue Edelstahl-Beizhalle bei ACO-Passavant.
Grundsteinlegung für neue Edelstahl-Beizhalle bei ACO-Passavant.
Grundsteinlegung für neue Edelstahl-Beizhalle bei ACO-Passavant.
Grundsteinlegung für neue Edelstahl-Beizhalle bei ACO-Passavant.
Grundsteinlegung für neue Edelstahl-Beizhalle bei ACO-Passavant

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare