Pflegedienst erweitert Angebot

Haus Kreuzberg: Zweite Küche für Essen auf Rädern in Heringen

+
Seit Jahresbeginn in Betrieb: Pflegedienstleiter Volker Reichhardt, Fahrerin Manuela Ziegler-Heinz, Verwaltungs-Mitarbeiterin Michaela Olmedo und Hauswirtschafts-Leiterin Stefanie Stern (von links) in der neuen Küche der evangelischen Pflegedienste Haus Kreuzberg in Heringen. Nach dem Erhitzen im Dampfgarer werden die Speisen in Thermoboxen ausgeliefert.

Die evangelischen Pflegedienste „Haus Kreuzberg“ haben ihre Außenstelle in Heringen um eine Küche für Essen auf Rädern erweitert.

Seit Jahresbeginn werden von dort aus warme Mittagsgerichte ausgeliefert – vornehmlich an ältere oder hilfsbedürftige, Menschen, die ihre Mahlzeiten nicht mehr selbst zubereiten können oder möchten. Wegen der steigenden Nachfrage sei die Küche im Stammhaus in Philippsthal an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen, berichtet der Leiter des Bereichs ambulante Pflege, Volker Reichhardt. 

Eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung für den zweiten Küchenstandort habe zudem die Speisenqualität gespielt: „Durch das wachsende Einzugsgebiet werden die Lieferwege länger. Langes Warmhalten wäre dem Essen aber nicht zuträglich“, verdeutlicht Reichhardt.

Keine eigene Zubereitung

Anders als im Haupthaus in Philippsthal, werden die Gerichte in Heringen nicht selbst zubereitet, sondern tiefgefroren von der Menü-Manufaktur Hoffman, einem bundesweit tätigen Anbieter für Gemeinschaftsverpflegung, angeliefert. Das ermögliche es, flexibler auf Kundenwünsche einzugehen, außerdem gingen so weniger Vitamine als bei stundenlangem Warmhalten verloren, erklärt Volker Reichhardt.

Unmittelbar vor der Auslieferung erhitze ein Dampfgarer die Speisen 40 Minuten lang, erläutert Verwaltungsmitarbeiterin Michaela Olmedo. Anschließend werden die Menüschalen in Thermo-Boxen verpackt, mit denen die Fahrer um 10.30 Uhr auf die beiden Auslieferungstouren starten.

Über 50 Mahlzeiten

Zum Einzugsbereich gehören neben dem Heringer Stadtgebiet auch Friedewald, Wildeck und die Nachbarorte in Thüringen. Zwischen 50 und 60 Mahlzeiten werden derzeit täglich ausgeliefert. Bei der wöchentlichen Vorbestellung können die Kunden für jeden Tag zwischen zwei Gerichten auswählen. 

Hinzu komme Spezialkost – etwa passierte Speisen – verdeutlicht Volker Reichhardt. Untergebracht ist die Küche in den Räumen eines ehemaligen Imbisses an der Hauptstraße. Diese seien vom Vermieter entsprechend der aktuellen Hygiene-Vorgaben umgebaut worden.

Hohe Investition

Rund 30.000 Euro haben die evangelischen Pflegedienste in die Küchenausstattung investiert. Insgesamt zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die daneben auch in anderen Bereichen der ambulanten Hauswirtschaft eingesetzt werden, sind im Wechsel in der Küche tätig. Auch die Fahrer sind vor oder nach den Touren mit weiteren Aufgaben, etwa dem Fahrdienst für die Tagespflege-Gäste, betraut.

Bereits seit rund dreieinhalb Jahren ist das Haus Kreuzberg, dessen Träger die Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen Hofgeismar ist, mit einem Beratungsbüro in Heringen vertreten, außerdem zweimal wöchentlich mit einer Betreuungsgruppe. 

Neben dem Haupthaus in Philippsthal verfügt die Pflegeeinrichtung seit dem vergangnen Jahr über einen dritten Standort in Vacha.

Kommentare