"Das wirkt innerlich befreiend"

Werratal-Schüler stellen im Kali-Museum ihre Werke aus

+
Außerirdische: „Besuch aus dem Weltall“ betitelte eine Schülergruppe der Werratalschule ihren künstlerischen Beitrag zur Ausstellung „Einblicke“ im Heringer Werra-Kalibergbau-Museum.

Heringen. Mit der Ausstellung „Einblicke“ im Heringer Werra-Kalibergbau-Museum gewähren Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 bis 13 der Werratalschule Einblicke unter anderem auf ihre Gefühlsmomente oder auch ihr ästhetisches Befinden.

Leitmotiv dazu waren Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts, die dann im Kunstunterricht mit ihrer Lehrerin Nicole Nixdorf kreativ umgesetzt wurden. Entstanden sind dabei in der Hauptsache Bilder verschiedener Maltechniken, aber auch Fotografiken und figürlich plastische Darstellungen.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag nun bedauerte Heringens Bürgermeister Daniel Iliev einerseits die Beschränkung eigener Fähigkeiten, sich in dieser Art kreativ auszudrücken. Wohl deshalb auch motivierte er die jungen Künstler zum Weitermachen.

Michael Arendt, Direktor der Werratalschule, erklärte in seinen Grußworten, Kunst müsse zwar nicht immer deutbar sein. Aber Kunst wische den Staub des Alltags von der Seele und könne innerlich befreien.

Lange Tradition

Dieter Schlieben vom Vorstand des Kalimuseum-Förderkreises wies zudem auf die lange Tradition der Ausstellungen von Werratalschülern im Museum seit 1993 hin. Davon profitierten beide. Mit der Anregung, solche Präsentationen jedes Jahr zu veranstalten, erklärte er die Ausstellung für eröffnet.

Für Besucher ist „Einblicke“ vom 14. November 2017 bis zum 15. April 2018 während den Museumsöffnungszeiten zu sehen. (ha)

Kommentare