1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Philippsthal-Heringen
  4. Heringen

Freibad-Test:  Das Fritz-Kunze-Bad in Heringen ist ein Naturbad

Erstellt:

Von: Laura Hellwig

Kommentare

Das Natur-Freibad in Heringen: Badegäste schwimmen vor der Kulisse des Kalibergs.
Das Natur-Freibad in Heringen: Badegäste schwimmen vor der Kulisse des Kalibergs. © Märthe werder

Sommerzeit ist Schwimmbadzeit. In unserer neuen Serie stellen wir die elf Freibäder in unserem Landkreis vor. Heute das Fritz-Kunze-Bad in Heringen.

Heringen – Etwas abseits von der Stadt und mit freier Sicht auf den Monte Kali kann man auf der Liegewiese die Idylle des Werratals genießen. Das Fritz-Kunze-Bad in Heringen bietet neben seinem Hallenbad auch ein Natur-Strandbad – hier haben wir uns genauer umgesehen.

Wasserspaß

Was natürlich sofort auffällt, wenn man aus den Umkleiden in den Außenbereich der Schwimmbad-Anlage kommt: Das Wasser ist grün. Das stimmt nicht ganz – die Folie ist grün. Und weil es im Naturbad keine Chemie, kein Chlor gibt, bilden sich am Rand auch ein paar Algen. Das Wasser aber ist glasklar. Moderne Filteranlagen und große Umwälzpumpen bereiten das Wasser auf. Alle zwei Wochen werden Proben entnommen und untersucht. Das Wasser im Naturbad muss dieselben Richtwerte erfüllen wie jedes andere Bad auch, mit dem Unterschied, dass hier eben alle zwei Wochen, anderswo nur alle paar Monate, die Qualität überprüft wird.

Nun aber zum Spaß: Im Strandbad gibt es ein großes Becken, dass sich in drei Bereiche unterteilt: Einen Schwimm-Bereich, wo auf 25 Metern Länge Bahnen gezogen werden können, einen Sprungbereich mit einem Ein- und Drei-Meter-Turm und 3,60 Meter Wassertiefe sowie einen Nichtschwimmerbereich mit einer einfachen, breiten Rutsche. Von einem angelegten Strand aus kann man sich hier ins knöchelhohe Wasser bis hin zu einer Tiefe von 1,35 Metern bewegen.

Außerdem gibt es noch ein separates Planschbecken für die kleinsten Gäste. Auch hier gibt es eine Rutsche.

Essen und Trinken

Wer beim Schwimmen Hunger bekommt, der wird im Kiosk fündig. Der wird von Daljit Sidhu und seiner Familie seit 2019 betrieben, die auch die Betreiber des Bürgerhauses in Heringen sind. Es gibt unter anderem Pommes, Bockwurst, Chicken Nuggets und Eis. Gegen den Durst helfen Cola, Bier und Kaffee. Bei vielen Kindern sind vor allem die Pommes beliebt. Die sind im Kiosk dicker und geriffelt, eher leicht gewürzt und werden mit einer ordentlichen Portion an Ketchup oder Mayo versehen. Die Portion Pommes kostet drei Euro inklusive Ketchup und Mayo. Geöffnet hat der Kiosk allerdings nur bei gutem Wetter und entsprechend viel Kundschaft.

Spielen im Sand: Auf unserem Bild sind zu sehen – von links – Ole (6 Jahre alt), Kilian (6), Theo (5) und Rafael (7), die eine Sandburg bauen.
Spielen im Sand: Auf unserem Bild sind zu sehen – von links – Ole (6 Jahre alt), Kilian (6), Theo (5) und Rafael (7), die eine Sandburg bauen. © Märthe Werder

Am Beckenrand

Die Schwimmbad-Anlage ist relativ neu und modern – das Fritz-Kunze-Bad als Ganzjahresbad hat im Jahr 2010 eröffnet, an gleicher Stelle befand sich auch das alte Freibad. Rund um das große Schwimmbecken, das optisch mehr einen Badesee ähnelt, gibt es eine große Liegewiese. Ein Highlight für viele Kinder ist der kleine Sandstrand. „Der Sand ist herrlich“ findet Mira, die dort gemeinsam mit ihren Geschwistern spielt. Für noch mehr Strand-Gefühl kann man sich für einen Tag und für fünf Euro einen „echten Ostsee-Strandkorb“ mieten, sagt Jan Reichhardt, Leiter des Fritz-Kunze-Bades.

Wasserqualität: Jan Reichhardt, Leiter des Fritz-Kunze-Bades, nimmt alle zwei Wochen eine Probe aus dem Schwimmbecken.
Wasserqualität: Jan Reichhardt, Leiter des Fritz-Kunze-Bades, nimmt alle zwei Wochen eine Probe aus dem Schwimmbecken. © Laura Hellwig

Besonderheiten

Einen Kino-Abend bietet das Fritz-Kunze-Bad regelmäßig in der Sommer-Saison an. Unter freiem Himmel, auf Picknickdecken oder im Strandkorb, wird etwa am morgigen Samstag, 6. August, der Film „Top Gun: Maverick“ gezeigt. Es gibt Getränke und Cocktails von der DLRG-Ortsgruppe Heringen sowie Popcorn vom Schulförderverein Heringen, erklärt Reichhardt. Einlass ist ab 20 Uhr, der Film beginnt um 21 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro.

Ein weiteres Highlight der Sommersaison ist der Gladiators-Run. Besucher können dem Hindernislauf kostenlos zusehen. Er findet am Sonntag, 4. September, statt.

Anfahrt

Das Fritz-Kunze-Bad an der Badstraße liegt abseits der Stadt. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich der Campingplatz und ein Tennisplatz. Vor dem Schwimmbad ist ein großer Parkplatz. Auch mit dem Bus ist das Schwimmbad zu erreichen: Die Linie 335 des NVV hält genau vor dem Fritz-Kunze-Bad. Und auch mit der Linie 330, die an der Haltestelle Petersstraße hält, sind es laut Internetseite des NVV nur fünf Minuten Fußweg zum Bad. Der nächstgelegene Bahnhof ist in Wildeck-Bosserode.

Urlaubsfeeling: Mutter Michele mit Ricardo (9), Mira (7) und Sophie (7).
Urlaubsfeeling: Mutter Michele mit Ricardo (9), Mira (7) und Sophie (7). © Märthe Werder

Fazit

Die Anlage ist sehr weitläufig, jeder findet dadurch einen Platz zum Entspannen. Besonders die Strandkörbe und der Sandstrand vermitteln den Badegästen Urlaubsgefühle. Als Naturbad hat das Heringer Fritz-Kunze-Bad definitiv ein Alleinstellungsmerkmal. Die Anlage lädt nicht nur optisch zum verweilen ein, auch das Wasser – frei von jeglichen Chemikalien – tut Schwimmern gut. Dass der Kiosk nicht immer geöffnet hat ist schade, die Gründe bei Personalnot und Besuchermangel aber leider nachvollziehbar. (Laura Hellwig/Märthe Werder)

Auch interessant

Kommentare