Anwohner beklagen hohe Belastung

Laster brettern durch Wölfershausen - Sorge um die Sicherheit

+
Offenbar Opfer eines Ausweichmanövers: Dieses Warndreieck hatte ein Anwohner vor einer unübersichtlichen Kurve aufgestellt.

Wölfershausen. Wenn sich in der Ortsdurchfahrt von Wölfershausen zwei Lastwagen begegnen, wird es brenzlig. Eines der Fahrzeuge muss dann nämlich auf den Bürgersteig ausweichen.

Solche Begegnungen sind in dem Heringer Stadtteil an der Tagesordnung: 60 Schwerlastfahrzeuge hat ein Anwohner der Heimboldshäuser Straße innerhalb von zwei Stunden vor seinem Haus gezählt. Neunmal wichen Lastwagen und Busse alleine dort in dieser Zeit auf den Bürgersteig aus. Bereits seit einigen Jahren beklagen die Anwohner die Verkehrsbelastung in der Ortsdurchfahrt. Durch die Heringer Müllverbrennungsanlage, den Containerbahnhof in Röhrigshof, Erdtransporte zwischen den K+S-Standorten und die Sperrung von Wölfershäuser Straße und Hauptstraße habe die Belastung in den vergangenen Jahren sogar noch zugenommen. Ihren Namen möchten die Betroffenen nicht in der Zeitung lesen – auch, weil sie nach Beschwerden bereits von Lkw-Fahrern angefeindet worden seien.

Gehwege 40 Zentimeter breit

Besonders kritisch ist die Situation an zwei Engstellen: Zwischen Mühlrain und der Einmündung auf die Heringer Straße sei die Fahrbahn lediglich 4,80 Meter, die Gehwege nur 40 Zentimeter breit, verdeutlicht einer der Anlieger. Das zweite Nadelöhr: Die unübersichtliche Kurve auf Höhe von Haus Nummer 30. Um die oft sehr schnell fahrenden Fahrzeugführer auf die Engstelle hinzuweisen, hatte ein Anwohner dort ein Warndreieck aufgestellt. Mit nur mäßigem Erfolg: Scherben auf dem Bürgersteig zeugen davon, dass dieses Signalschild ebenfalls Opfer eines Ausweichmanövers wurde. In Form von Rissen in der Fahrbahn, gebrochenen Bordsteinen, abgesenkten Pflastersteinen sowie beschädigten Pflanzen in den Vorgärten hat die starke Beanspruchung auch andernorts in der erst vor wenigen Jahren sanierten Ortsdurchfahrt Spuren hinterlassen. Mehr noch sorgen sich die Anwohner allerdings um die Sicherheit der Fußgänger. Ihr täglicher Weg zur Grundschule oder zur Bushaltestelle führe für zahlreiche Kinder des Dorfes über die Bürgersteige entlang der Heimboldshäuser Straße. Auch Senioren mit Rollator oder Rollstuhl seien dort unterwegs.

Einmündung der Heimboldshäuser Straße in die Heringer Straße

Mit einer Unterschriftensammlung hatten die Anlieger bereits vor fünf Jahren auf die Probleme aufmerksam gemacht und ein Durchfahrtsverbot für Lastwagen gefordert. Verbessert habe sich die Situation seither nicht – zumal in der Vergangenheit der Kontrolldruck gefehlt habe.

Eine gewisse Entlastung für die Zeit der Baustellen-Umleitung wären nach Ansicht der Betroffenen entweder eine Einbahnstraßenregelung oder eine Ampel, wie sie in der Anfangszeit der Vollsperrung in der Ortsdurchfahrt eingerichtet worden war – wenngleich ihnen bewusst sei, dass dieser Vorschlag nicht bei allen auf Gegenliebe stoße. Am grundsätzlichen Problem ändere das allerdings ohnehin nichts: Für derartigen Schwerverkehr sei die schmale Ortsdurchfahrt einfach nicht ausgelegt.

Iliev setzt auf Poller

Als „absolut katastrophal und gefährlich“ bezeichnet auch Heringens Bürgermeister Daniel Iliev die Verkehrslage in Wölfershausen. Den Unmut der Anlieger könne er gut nachvollziehen. Mit den Auswirkungen des Schwerverkehrs im Stadtgebiet fühle er sich alleingelassen, beklagt der Rathauschef und verweist auf einen entsprechenden Briefwechsel mit Verkehrsminister Tarek Al Wazir. Zu ähnlich gefährlichen Situationen wie in Wölfershausen komme es auch im Stadtteil Leimbach. Dort habe er selbst schon erlebt, dass ein Lastwagen unmittelbar vor einer Frau mit Kinderwagen auf den Bürgersteig ausgewichen sei.

Um zumindest zu verhindern, dass Lastwagen auf die Gehwege ausweichen, will Iliev Poller aufstellen lassen. Im Oktober finde dazu ein Ortstermin mit den beteiligten Behörden statt. Im sei bewusst, dass diese Maßnahme wohl für zusätzliches Chaos auf der Fahrbahn sorgen werden.

 „Für die Sicherheit der Fußgänger bin ich aber bereit, das hinzunehmen“, betont der Bürgermeister. Bezüglich einer möglichen Reaktivierung der Baustellenampel in der Ortsdurchfahrt will der Rathauschef den Ortsbeirat um eine Stellungnahme bitten und erinnert an zahlreiche Beschwerden, die nach der Aufstellung der Lichtzeichen im vergangenen Jahr eingegangen seien. 

Ein generelles Lkw-Durchfahrtsverbot für Wölfershausen sei seinerzeit daran gescheitert, dass das Land in diesem Fall auch die Straßenbaulast an die Stadt abgeben wollte, erinnert sich der Rathauschef.

Anwohner beklagen Gefahr durch Schwerverkehr in Wölfershausen: Lastwagen weichen auf Gehweg aus.

Das sagt Hessen Mobil

„Die Stadt Heringen darf technische Einrichtungen auf eigene Kosten installieren, insofern die Gehwegbreite dies zulässt“, erklärt Joachim Schmidt, Pressesprecher der Straßenbauverwaltung Hessen Mobil, zum Vorstoß des Bürgermeisters, entlang der Ortsdurchfahrt von Wölfershausen Poller aufzustellen. Allerdings gelte dabei ein Mindestabstand von 50 Zentimetern zum Verkehrsraum. „Gemäß den Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen ist dieser Sicherheitsraum neben der Fahrbahn von festen Hindernissen aller Art freizuhalten“, erklärt Schmidt. „Verkehrszeichen aller Art müssen von den zuständigen Verkehrsbehörden angeordnet werden. Für die L 3306 ist das der Bürgermeister der Stadt Heringen als untere Straßenverkehrsbehörde“, verdeutlicht der Hessen-Mobil-Pressesprecher zu den Möglichkeiten eines vorübergehenden oder dauerhaften Lkw-Fahrverbots in der Ortsdurchfahrt. Wenn sich eine Umleitung auf zwei oder mehrere Landkreise auswirkte, sei das Regierungspräsidium zuständig, ansonsten der jeweilige Landrat Nach Anordnung eines Lkw-Fahrverbotes werde eine Landesstraße nicht zwingend herabgestuft.

Das sagt die Polizei 

Der regionale Verkehrsdienst der Polizei in Bad Hersfeld sei über die Probleme in der Ortsdurchfahrt von Wölfershausen informiert, erklärte Polizeisprecher Maik Dorsch auf Anfrage unserer Zeitung. Ein Vertreter der Polizei nehme an dem für Oktober angesetzten Ortstermin teil, bei dem gemeinsam mit der Verkehrsbehörde eine Lösung für das LKW-Problem in Wölfershausen gefunden werden solle. Auch bislang habe es im Zuge der Streifentätigkeiten bereits sporadische Kontrollen in der Ortsdurchfahrt des Heringer Stadtteils gegeben, betont der Polizeisprecher. (jce)

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare