Polizei sucht Zeugen

K+S: Bremsen an Bahnwaggons gelöst - 100.000 Euro Schaden

Unbekannte lösen Bremsen: zwei Waggons auf Gelände von K+S in Heringen entgleist. Foto: K+S/NH
+
Von den Schienen gesprungen: Zwei Eisenbahnwaggons entgleisten am Montag bei K+S in Heringen, nachdem Unbekannte die mechandischen Bremsen gelöst hatten. 

Noch unbekannte Täter haben an zwei Eisenbahnwaggons auf dem Gelände von K+S die Bremsen gelöst. Die ganze Wagenkolonne setzte sich in Bewegung.

Zwischen 9. und 30. März, 11 Uhr, haben bislang unbekannte Personen laut Polizei an zwei Eisenbahnwagen, die zur Aufnahme von Containern und Wechselbrücken bestimmt sind, die mechanischen Bremsen gelöst.

Die beiden Wagen ohne Aufbau waren mit weiteren sieben auf einem Abstellgleis auf privatem Firmengelände (nicht öffentlicher Bahnverkehr) der Firma K+S, Werk Werra, Standort Wintershall, Streckengleis Richtung Herfa, abgestellt.

Nachdem an den Druckluft-Bremsen, die an sieben Wagen ebenfalls aktiv waren, schließlich durch die längere Standzeit der Druck nachließ, welches laut Polizei eine normale Folge ist, setzte sich die Wagenkolonne am Montag gegen 11 Uhr ohne die manuelle Bremsung in Bewegung. 

Zwei ebenfalls zur Sicherung eingesetzte Gleisschuhe konnten dies nicht verhindern. Sie wurden durch die Krafteinwirkung verschoben, sodass sich einer der beiden Gleisschuhe nach circa 20 Metern in einer Weiche verfing und der Vortrieb abrupt gestoppt wurde. Durch diesen plötzlichen Stopp wurde der erste Wagen komplett und der nachfolgende Wagen zum Teil abgewiesen und von den Schienen katapultiert, heißt es. 

Die Wagen kamen unmittelbar neben den Schienen im Gleisbett zum Stehen. Personen wurden dabei nicht gefährdet oder verletzt. 

Der Sachschaden an der Infrastruktur, an den Wagen und die Kosten für die Instandsetzung belaufen sich insgesamt aber auf circa 100.000 Euro.

Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Eine Strafanzeige wurde aufgenommen.

Die Ermittlungen dauern an. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Bad Hersfeld unter 06621 / 932 - 0 entgegen. (red/nm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare