Die Hessenkasse macht's möglich

Heringen hat 17 Millionen Euro Schulden getilgt

+
Die Hessenkasse hat Heringen bei der Entschuldung geholfen.

Heringen. Durch die Teilnahme am Entschuldungsprogramm Hessenkasse wird Heringen ihrer gesamten liquiden Kreditschulden in Höhe von 17 Millionen Euro auf einen Schlag entledigt.

Den entsprechenden Bescheid nahmen der Erste Stadtrat Johannes Beyer als Vertreter des im Urlaub befindlichen Bürgermeisters Daniel Iliev und der Fachbereichsleiter Finanzen Bernd Roos kürzlich bei einer Veranstaltung im Regierungspräsidium Kassel persönlich vom Hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer entgegen.

Die Stadt verpflichtet sich mit der Teilnahme am Hessenkassenprogramm, zukünftig die nunmehr strenger gefassten Regelungen zur Haushaltswirtschaft konsequent einzuhalten. Während das Land Hessen über 17 Millionen Euro auf einem Schlag übernimmt, muss die Stadt Heringen in den kommenden 30 Jahren 185 000 Euro jährlich an die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen zurückzahlen.

Weg wird effektiv gestützt

Durch dieses Landesprogramm werde der durch Bürgermeister Daniel Iliev eingeschlagene Weg des Schuldenabbaus, der Haushaltskonsolidierung und der finanziellen Nachhaltigkeit effektiv gestützt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Zudem werde das Zinsänderungsrisiko weitestgehend ausgeschlossen, weil die investiven Kredite der Stadt langfristig angelegt sind: „Mir wäre es am liebsten gewesen, wir hätten keinerlei Kassenkredite in der Vergangenheit angehäuft. Der Kassensturz nach meinem Amtsantritt zeigte jedoch ungeschönt das Desaster, das ich übernehmen musste. Mit der Teilnahme am Hessenkassenprogramm tilgen wir jetzt auf einem Schlag 17 Millionen Euro Schulden“, zeigt sich Iliev zufrieden.

Kommentare