Ruckzuck alles in Flammen

Heringer Jugendwehr weist auf Gefahren durch brennende Kerzen hin

Heringen. Wie schnell ein Adventsgesteck in Flammen aufgeht, das demonstrierte am Samstag die Jugendfeuerwehr Heringen vor dem Gerätehaus.

Liebevoll hatten die Kinder und Jugendlichen in einer Spanplatten-Box ein Wohnzimmer ganz vorweihnachtlich dekoriert mit Adventskranz und brennenden Kerzen darauf sowie mit einem geschmückten Weihnachtsbaum.

Doch schon nach kurzer Zeit war von der heimeligen Atmosphäre so gar nichts mehr übrig. Die unbeaufsichtigt gelassenen Kerzen setzten das Gesteck in Brand und das Unheil nahm seinen Lauf. Innerhalb kürzester Zeit brannte die komplette Sitzecke lichterloh, der Rauchmelder piepste und dichter schwarzer Rauch stieg in den Heringer Nachmittagshimmel auf. Im Zimmer wurde eine Temperatur von fast 600 Grad gemessen, und alles, was sich rund um Adventskranz und Weihnachtsbaum befand, wurde ein Raub der Flammen.

„Wir wollen die Jugend dafür sensibilisieren, dass man brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt lässt“, sagte Kreisjugendfeuerwehrwart Bernd Spoelstra, und Heringens Bürgermeister Daniel Illiev betonte, wie stolz er auf seine Feuerwehr – insbesondere die Nachwuchskräfte – ist.

Pascal von eben dieser Heringer Jugendfeuerwehr war beeindruckt von der gelungenen Aktion und wird seinen Freunden, die nicht in der Feuerwehr aktiv sind, diese wichtige Botschaft übermitteln.

Organisiert und unterstützt wurde die gesamte Aktion von Kevin Deiß und Antonino Murania, zwei aktiven Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Heringen, die zusammen mit anderen Kameraden den Jugendlichen dabei halfen, ein komplettes „Wohnzimmer“ für die Aktion nachzubauen. Bürgermeister Iliev betonte noch einmal, wie wichtig der vorbeugende Brandschutz und die frühe Brandschutzerziehung sind, um nicht nur zur Weihnachtszeit den Menschen in Notfällen helfen zu können. (yk)

Rubriklistenbild: © TVnews-Hessen

Kommentare