Heringer Einsatzkräfte distanzieren sich von Taten

Ein Feuerwehrmann legte den Brand in Großensee

+
Bei dem Großfeuer in einem Metallbaubetrieb in Großensee war laut Mitteilung der Polizei  Sachschaden von über 100.000 Euro entstanden. 

Großensee/Kleinensee. Der 22-Jährige, der offenbar das Großfeuer in einem Metallbaubetrieb in Großensee sowie mehrere Flächenbrände bei Kleinesee gelegt hat, war Feuerwehrmann. 

„Die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Heringen distanzieren sich aufs Äußerste von den Handlungen eines einzelnen Feuerwehrmannes aus unseren Reihen“, heißt es in einer von Stadtbrandinspektor Hans-Jürgen Pfromm und seinem Stellvertreter Guido Kamm unterzeichneten Erklärung. „Schockiert über die Geschehnisse in der hessisch-thüringischen Grenzregion müssen wir realisieren, dass ein eigener Kamerad uns und andere in Gefahr gebracht hat und für immense Sachschäden verantwortlich ist“, verdeutlichen die Führungskräfte.

In intensiver Zusammenarbeit mit der Polizei seien die Straftaten aufklärt worden. Der Brandstifter sei umgehend aus der Feuerwehr ausgeschlossen worden. „Denn unsere Feuerwehren stehen für ein anderes Wertebild und sind 365 Tage freiwillig rund um die Uhr zum Wohle der Bevölkerung im Einsatz. Wir bitten daher die Straftaten eines Einzelnen nicht auf die Gemeinschaft der Feuerwehr zu übertragen, denn das Fehlverhalten ist ursächlich nicht in der Organisation Feuerwehr zu suchen. Unterstützen Sie uns und unsere Arbeit daher bitte auch weiterhin“, heißt es in der Erklärung abschließend. 

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion