Übler Scherz am frühen Morgen in Heringen

Nach Notruf-Fehlalarm: Auf Anrufer wartet saftige Rechnung

+

Heringen. Ein Fehlalarm hat am Mittwochmorgen die Einsatzkräfte in Heringen und Lengers auf Trab gehalten - weil ein Unbekannter sich offenbar mit einem falschen Notruf einen üblen Scherz erlaubt hatte. Jetzt ermittelt die Polizei. 

Aktualisiert um 12.35 Uhr Die Feuerwehren aus Heringen und Lengers waren am Mittwoch um 3.43 Uhr von der Rettungsleitstelle alarmiert und zu einem vermeintlichen Zimmerbrand in einem unbewohnten Haus an der Mühlenstraße in Heringen gerufen worden. Auch sollten sich Personen in dem Gebäude aufhalten. Doch beim Eintreffen vor Ort stellten die Einsatzkräfte kein Feuer fest. Auch die besagten Personen waren nicht vor Ort. Da auch der Anrufer, der den Einsatz ausgelöst hatte, laut Polizei nicht mehr angetroffen werden konnte, gehen die Beamten von einem mehr als üblen Scherz aus. Wie Polizeisprecher Manfred Knoch auf Nachfrage unserer Zeitung berichtet, ermittelt die Polizei nun wegen Missbrauchs des Notrufs. Dem bislang unbekannten Anrufer droht indes eine saftige Rechnung: Die Kosten für den Einsatz in den frühen Morgenstunden, der letzlich umsonst war, beziffert Knoch auf mehrere tausend Euro. Diese würden dem Anrufer in Rechnung gestellt, so der Polizeisprecher. (rey/ses) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare