Werra-Ulster-Weser-Fonds

200 000 Euro für acht Projekte im Kali-Revier

+
Förderung fürs Werratal: Die Förderurkunden für acht aus dem Werra-Ulster-Weser-Fonds geförderte Projekte übergab Landrat Dr. Michael Koch (braune Weste, hinten) am Mittwoch im Heringer Kalimuseum.

Mit einer Summe von kanpp 200.000 Euro aus dem Werra-Ulster-Weser-Fonds werden acht Projekte im Werratal gefördert.

Gefördert werden acht weitere Projekte in den Kali-Kommunen Heringen, Philippsthal und Hohenroda mit Geld aus dem Werra-Ulster-Weser-Fonds unterstützt.

Die Förder-Urkunden übergab Landrat Dr. Michael Koch am Mittwochabend im Heringer Kalimuseum. Mit dem Förderprogramm des Bundesumweltministeriums sollen Vorhaben unterstützt werden, die die Belastungen des jahrelangen Kalibergbaus ausgleichen. In den ersten beiden Förderrunden waren bereits 465 000 Euro vergeben worden.

Die Veranstaltung in Heringen bildete zugleich den Auftakt für die vierte Förderrunde: Im Fördertopf verbliebe noch immer eine Summe von rund 300 000 Euro. Der Landrat rief deshalb Privatpersonen, Vereine oder sonstige Institutionen aus Philippsthal, Hohenroda und Heringen zu Bewerbungen auf. Auch Kooperationen mit anderen Kommunen seien möglich. Die Projektkosten müssen mindestens bei 5 000 Euro liegen. Die maximale Förderung pro Projekt beträgt 100 000 Euro, bei einer Förderquote von in der Regel 60 Prozent der Bruttokosten. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2020.

Folgende Projekte werden in der dritten Förderrunde aus dem Fonds unterstützt:

. Kalimuseum Heringen: Rund 64 000 Euro erhält der Förderkreis Werra-Kalibergbau-Museum für insgesamt drei Projekte: Eine Studie zur Neuausrichtung des Museums, die den Stellenwert des Museums in der Region im Hinblick auf Tourismus und Kultur ermitteln soll. Die Neugestaltung von Vitrinen und die Inszenierung der Schrapper-Technologie im Museum. Die bisherige Ausgabe des Buches „Bunte Salze, weiße Berge“ soll zudem um 30 Seiten erweitert werden und als E-Book erscheinen.

. Schulverein Werratalschule: Mit 38 000 Euro wird die Neugestaltung im Bereich des Hauptgebäudes gefördert. Dort sollen Regenerations- und Bewegungszonen für Schülerinnen und Schüler errichtet werden.

.Marktgemeinde Philippsthal: Mit 32 000 Euro werden in Philippsthal die Gastronomieausstattung und die Bestuhlung für die ehemalige Gaststätte Klosterkeller bezuschusst. Der Gewölbekeller des Schlosses soll als außergewöhnlicher Veranstaltungsort genutzt werden, den auch Privatpersonen und ehrenamtliche Organisationen mieten können.

. VfL Philippsthal: Rund 7 000 Euro erhält der VfL Pilippsthal für die Erneuerung der Tartanbahn am Sportplatz. Diese wird vom Verein sowie für den Unterricht der Kreuzbergschule und Heinrich-Grupe-Schule genutzt.

. VfL Mansbach:35 000 Euro erhält der VfL Mansbach für die Erweiterung des Sportlerheims um behindertengerechte Sanitär- und Funktionsräume.

. DRK-Ortsgruppe Philippsthal: Um die Einsatzbereitschaft zu sichern, erhält die DRK-Ortsgruppe 18 000 Euro für die Beschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagens. Das Fahrzeug wird auch von der Ortsjugendpflege genutzt.

Wer in der vierten Förderrunde einen Antrag stellen möchte, kann sich vorab von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft beraten lassen. Ansprechpartnerin ist Johanna Sick, z 06621 944171.

Informationen zu den Antragsunterlagen und die Richtlinien gibt es im Internet unter werra-ulster-weser.fonds.de

Kommentare