Umfangreiches Gemeinschaftsprojekt an Wölfershäuser Straße

Endspurt auf der Baustelle in Heringen: Seit Frühjahr 2017 wird gearbeitet

+
Schmal und steil: Derzeit werden in einem Seitenast der Wölfershäuser Straße Kanäle und Leitungen erneuert. Den Fortgang der Arbeiten begutachteten (von links) Bürgermeister Daniel Iliev, Fachbereichsleiter Michael Franz, Klaus Stresau vom Ingenieurbüro Rother & Partner sowie Frank Renke vom städtischen Fachbereich Bauen. 

Die umfangreichen Bauarbeiten auf der Wölfershäuser Straße und Am Heinerberg in Heringen gehen in die Zielgerade und sollen im Laufe des Jahres abgeschlossen werden.

Seit Frühjahr 2017 werden dort als Gemeinschaftsprojekt Kanal- und Wasserleitungen mit rund 70 Hausanschlüssen sowie 17 500 Quadratmeter Straßen- und Gehwegfläche erneuert. Kanäle, Leitungen und Fahrbahn auf der Wölfershäuser Straße sind weitgehend fertig, auch ein Großteil der Gehwege ist inzwischen gepflastert. Auf zwei Straßenabschnitten fehlt noch die Asphaltdeckschicht. Auch im Heinerberg sind inzwischen die Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt. Die Mitarbeiter der Eiterfelder Baufirma Giebel arbeiten dort derzeit an Strom- und Telefonkabeln und werden dann mit dem Straßenbau beginnen. 

Gebaggert und an Leitungen sowie Kanälen gearbeitet wird derzeit noch in einem schmalen Seitenast der Wölfershäuser Straße. Die Corona-Pandemie habe sich bislang nicht negativ auf den weiteren Fortgang der Arbeiten ausgewirkt, erklärte Planer Tobias Dockhorn am Donnerstag während eines Pressetermins auf der Baustelle.

Ab dem 11. Mai soll die Wölfershäuser Straße erneut voll gesperrt werden, um die fehlenden Asphaltdecken aufbringen und gefahrlos in den Einmündungsbereichen arbeiten zu können. Parallel laufe die Umstellung der Grundstücke von der bisherigen Mischwasser-Kanalisation auf die neue Trennwasser-Kanalisation weiter, in der Schmutz- und Regenwasser durch verschiedene Rohrleitungen abgeführt werden. Bei einem Großteil der Häuser sei das bereits geschehen. Erst wenn dies vollständig erledigt sei und damit erst nach Abschluss aller Kanalarbeiten könne der Umschluss der Rohre im Kreuzungsbereich Wölfershäuser Straße/Widdershäuser Straße auf Höhe des K+S-Standorts Wintershall begonnen werden. Gearbeitet werde dort ebenfalls unter Vollsperrung. 

Allerdings werde derzeit nach einer Möglichkeit gesucht, eine Durchfahrtmöglichkeit für den Lkw-Verkehr zu den Bauarbeiten zur Erweiterung der K+S-Abraumhalde zu schaffen, berichtete der Leiter des städtischen Fachbereichs Bauen, Michael Franz. (jce)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare