Bergmannsverein "Glückauf Wintershall"

Bewegender Gottesdienst zur Kirchschicht in Heringen

+
Die Pfarrer Andreas Bieber und Thorsten Waap gestalteten gemeinsam mit Mitgliedern des Bergmannsvereins einen ökumenischen Gottesdienst.

Heringen – Einen Dankgottesdienst zu feiern, eine Kirchschicht einzulegen, das war und ist ein Anliegen des Heringer Bergmannsvereins „Glückauf Wintershall“.

Und so hatte man am Sonntag bereits zum 25. Mal zu einem ökumenischen Bergdankgottesdienst eingeladen.

Diesen bewegenden Gottesdienst feierte man mit befreundeten Bergmännern, die eigens aus anderen Regionen Hessens, aus Thüringen und Sachsen angereist waren, sowie mit zahlreichen Vertretern aus Politik, Kirche und Wirtschaft und nicht zuletzt mit Angehörigen und vielen Heringern, die sich den Bergleuten verbunden fühlen – die große Stadtkirche war randvoll besetzt.

Gemeinsam hatten die örtlichen Pfarrer mit Mitgliedern des Bergmannsvereins die Gottesdienstfeier erarbeitet und gestaltet. So wurde zunächst nach dem Einschlagsignal der Glocke der Toten gedacht und der Schichtspruch zur Anfahrt vorgetragen.

"Brautpaar" erneuerte den Bund

Vier Bergleute brachten ihre Fürbitten vor – „mögen wir die Salze, die uns in der Schöpfung anvertraut sind, schätzen!“ In dem szenischen Anspiel „Alte Liebe rostet nicht, sie ist silbern geworden!“ zeigte man schließlich die erfreuliche 25-jährige Zusammenarbeit zwischen der Kirchengemeinde – vertreten in Gestalt durch „Braut“ Birgit Werner – und dem Bergmannsverein – vertreten durch „Bräutigam“ Udo Heller – auf teils humoristische Weise. Das „Brautpaar“ gelobte schließlich zur Freude der Trauzeugen, den Bund zu erneuern.

Pfarrer Thorsten Waap von der evangelischen Kirchengemeinde führte in seiner Predigt aus: „Jede Kirchschicht ist eine hohe Zeit, die den Takt gibt und zur Besinnung aufruft!“ Gerade in den vergangenen Jahren habe man in der Spannung von Ökologie und Ökonomie bewegte Zeiten gehabt.

Der katholische Pfarrer Andreas Bieber brachte mit Mitgliedern des Bergmannvereins unter anderem im Dankgebet vor: „Dank für die Bodenschätze, die bei uns vor über 125 Jahren entdeckt wurden, die wir schließlich abbauten und mit denen die Felder in vielen Ländern fruchtbarer wurden!“

Die eindrückliche Gottesdienstfeier wurde von der Wintershaller Bergkapelle unter Leitung von Felix Waldmann mitgestaltet. Die Lieder hatte man teilweise eigens umgetextet, so unter anderem „Nun danket alle Gott, der in der Teufe Gründen so große Dinge tut und uns lässt Segen finden…“

Zum Schluss sangen alle 600 Gottesdienstbesucher das Bergmannslied „Glück auf, der Steiger kommt!“ – und das ließ Gänsehaut aufkommen.

Der Vorsitzende des Bergmannsvereins „Glückauf Wintershall“, Dieter Guderjahn, stieß beim Tzscherperfrühstück auf die eindrucksvolle Kirchschicht an.

In der Bergparade zogen alle zum Tzscherperfrühstück ins Bürgerhaus. Tzscherper ist übrigens das feststehende Messer, das die Bergleute früher mit sich führten und auch zum Frühstück benutzten.

Vorsitzender Dieter Guderjahn begrüßte noch einmal alle Gäste und freute sich, mit ihnen die Kirchschicht in geselliger Runde ausklingen zu lassen.

VON BRUNHILDE MIEHE

Kommentare