Autobahn war stundenlang gesperrt

Autobahn 5: Zwei Unfälle mit Lastwagen kurz hintereinander - Ein Fahrer schwer verletzt

Bei gleich zwei Lkw-Unfällen auf der Autobahn 5 ist ein Mensch schwer verletzt worden. Der Sachschaden ist hoch, die Autobahn musste lange gesperrt werden. 

Am Mittwoch gegen 18 Uhr kam es auf der Autobahn 5 zwischen den Anschlussstellen Alsfeld/Ost und dem Hattenbacher Dreieck zu einem Unfall mit drei Lkws. Ein Fahrer aus Berlin überholte trotz Überholverbot zwei andere Laster. 

Er setzte sich vor die beiden Lastwaagen und musste aber verkehrsbedingt stark abbremsen. Der nachfolgende Fahrer aus Rumänien konnte noch rechtzeitig bremsen. Der dritte beteiligte Lkw aus Polen fuhr infolge von zu geringem Sicherheitsabstand und nicht angepasster Geschwindigkeit auf den rumänischen Laster auf und schob diesen auf den vorausfahrenden.

Fahrer musste aus dem Führerhaus befreit werden

Der polnische Trucker wurde durch den Aufprall schwer verletzt. Er wurde durch die Feuerwehr Alsfeld mit technischem Gerät aus seinem Führerhaus befreit und mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Gießen geflogen. 

Der rumänische Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus nach Alsfeld verbracht. Der dritte beteiligte Fahrer blieb weitgehend unverletzt und verblieb an der Unfallstelle. Es bildete sich ein ca. sechs Kilometer langer Stau. Der Gesamtschaden des Unfalles wird auf etwa 170.000 Euro geschätzt. Die Fahrbahn wurde für die Dauer der Bergung bis um 3.15 Uhr voll gesperrt.

Zweiter Unfall im Stau

Im Stau ereignete sich dann um 23.25 Uhr ein weiterer Unfall mit einem Sattelzug und einem Lastzug. Ursächlich war auch hier wieder der nicht ausreichende Sicherheitsabstand. Bei dem Unfall wurde ein  Lastwagen vollkommen zerstört - der Schaden wird von der Polizei mit etwa 80.000 Euro angegeben.

Fehlende Rettungsgasse: Einsatzkräfte kamen nur unter Polizeigeleit an den Unfallort

Bei beiden Unfällen musste bemängelt werden, dass keine Rettungsgasse gebildet wurde. Die Lkw standen über weite Strecken auf beiden Fahrstreifen, so dass die Bergungs- und Abschleppfahrzeuge teilweise nur mit Polizeibegleitung an die Unfallstelle gelangen konnten.

Ende Mai hatten Gaffer, die Videoclips drehten, und eine fehlende Rettungsgasse bei einem schweren Unfall auf der A5 bei bei Erzhausen im  Landkreis Darmstadt-Dieburg den Rettungseinsatz behindert. Sechs Menschen wurden bei einem Zusammenstoß von insgesamt fünf Fahrzeugen wurden in der Nacht des 24. Mai verletzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare