Im Alten Fortshaus

Oktoberfest: Feierstimmung in Niederaula

Mit einem gezielten Schlag eröffnete Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach am Freitagabend das Oktoberfest im Alten Forsthaus. Assistiert wurde er von Festwirt Martin Diebel, Brauerei- und Vertriebsvertreter Uli Flügel und Claus Fietze (von links).

„O’zapft is“, schallte es  lautstark durch den Saal der Gaststätte „Zum Alten Forsthaus“ in Niederaula: Das neunte Oktoberfest war eröffnet.

Kurz nach 20 Uhr hatte Bürgermeister Thomas Rohrbach mit einem gezielten Schlag den traditionellen Fassanstich professionell gemeistert und das neunte Oktoberfest damit offiziell eröffnet. 

Oktoberfest in Niederaula

Während der Repräsentant der Krombacher Brauerei, Uli Flügel, und der Gebietsverkaufsleiter von „GIM & Lütticke“, Claus Fietze, eilig zapften, verteilten der Bürgermeister und Festwirt Martin Diebel die gut gefüllten Maßkrüge an die Besucher.

Gleichzeitig nahm die aus dem berühmten Käferzelt auf der Münchner Wiesn bekannte Formation „Hansis Käferbande“ ihre Arbeit auf und innerhalb kürzester Zeit herrschte eine tolle Partystimmung in dem Saal.

Zu Songs, Hits und Gassenhauern, die ein Jeder kennt, wurde lautstark mit gesungen, geschunkelt, geklatscht und getanzt. Und damit auch der Wirt nicht zu kurz kam, gab es zwischendurch immer wieder ein lautes „Prosit der Gemütlichkeit“ oder „Oans, zwoa g’suffa“ und „Die Gläser hoch“ und die Besucher folgten den Aufrufen nur all zu gerne.

Im Dirndl oder in Lederhosen schmeckten bayerische Köstlichkeiten von Brezn bis Braten gleich doppelt so gut und das Stimmungsbarometer stieg schnell nach oben.

Dass der Saal am Freitagabend erwartungsgemäß nicht ganz gefüllt war, konnte auch die Laune des Festwirtes nicht trüben und freute ganz besonders die Tänzer, die sich auf der Tanzfläche so richtig austoben konnten.

Kommentare