1. Hersfelder Zeitung
  2. Lokales
  3. Niederaula-Breitenbach
  4. Niederaula

Mercedes in Vollbrand: Feuerwehr auf der A7 bei Niederaula im Einsatz

Erstellt:

Von: Laura Hellwig, Yuliya Krannich

Kommentare

Pkw auf Autobahn in Flammen
PKW unter Autobahnbrücke auf der A 7 ausgebrannt. © TV-News Hessen

Ein Mercedes ist auf der Autobahn 7 am Hattenbacher Dreieck vollkommen ausgebrannt. Auch der Verkehr auf der A5 war dadurch beeinträchtigt.

Am Mittwochnachmittag befuhr der Fahrer eines Mercedes mit einem leeren PKW-Anhänger gegen 15.25 Uhr die A7 von Kirchheim in Richtung Niederaula. Unmittelbar unter der Autobahnbrücke des Hattenbacher Dreiecks bemerkte der Fahrer Rauch aus dem Motorraum seines Fahrzeugs.

Der Fahrer konnte gerade noch auf dem Standstreifen anhalten als auch schon die Flammen aus dem Motorraum aufstiegen. Er schaffte es, den mitgeführten PKW-Anhänger abzukoppeln, bevor er sich in Sicherheit bringen musste. Dichter Rauch stieg von der Einsatzstelle auf und behinderte zeitweise auch den über eine Brücke laufenden Verkehr der A5 von Alsfeld in Richtung Kirchheim.

Als die Feuerwehr aus Kirchheim an der Einsatzstelle eintraf, stand der Mercedes bereits im Vollbrand. Immer wieder gab es kleinere Explosionen von platzenden Autoreifen. Unter massivem Löscheinsatz konnte der Brand bereits nach kurzer Zeit gelöscht, ein Totalschaden des Mercedes aber nicht verhindert werden.

Während der Löscharbeiten musste ein Fahrstreifen der zweispurigen Autobahn in Richtung Süden gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Behinderungen auf der A7. Durch den Fahrzeugbrand wurde niemand verletzt, über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden. An der Brücke kam es zu keinen Schäden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion