Das Dreigestirn übernimmt

Henrik Seel, Jana Seel und Michaela Ludwig an der Spitze des Niederjossaer Karnevals

+
Ein neues Dreigestirn führt jetzt durch den Niederjossaer Karneval: Präsident Henrik Seel übernimmt repräsentative Aufgaben und wird weiterhin vor allem auf der Bühne bei verschiedenen Nummern mitwirken. Moderiert werden die Veranstaltungen künftig von Jana Seel (links) und Michaela Ludwig.

Niederjossa. Der Karneval in Niederjossa ist eine Sache für die ganze Familie. Das närrische Gen wird offenbar von Generation zu Generation weitergegeben. 

Nun übernehmen Henrik und Jana Seel, unterstützt von Michaela Ludwig Moderation und Repräsentation des Niederjossaer Karnevals.

Alle drei sind schon seit vielen Jahren auf der Bühne aktiv: in Tanzgruppen, im TV-Team, bei der Hitparade oder anderen Nummern. Jana Seel hat auch schon die Moderationen ihres Vater Uwe unterstützt und deshalb angeboten, diese Aufgabe von ihm zu übernehmen, nachdem er nach 25 Jahren als Sitzungspräsident im Till-Eulenspiegelkostüm endgültig seinen Rücktritt erklärt hat.

Aktiv auf der Bühne

Um den Karneval nicht zu gefährden hätte das auch ihr Bruder Henrik getan. „Ich hätte das auch gekonnt“, ist er sicher, „aber es hätte mir keinen Spaß gemacht.“ Henrik Seel sieht sich mehr als Aktiver auf und hinter der Bühne. Da kann er seine Ideen einbringen, da ist er mit Herzblut dabei.

Um die Aufgaben und die damit verbundene Belastung auf mehrere Schultern zu verteilen, wird es deshalb in Niederjossa künftig ein Dreigestirn geben. Henrik Saal ist der Präsident und wird als solcher repräsentative Aufgaben wahrnehmen, zum Beispiel bei den Besuchen befreundeter Karnevalsvereine aus Bad Hersfeld, Neukirchen, Kerspenhausen und Niederaula.

Seine Schwester Jana übernimmt die Moderation, und zwar gemeinsam mit Michaela Ludwig. Die hat bisher schon die Hitparade moderiert und damit auch reichlich Bühnenerfahrung.

„Wir wollen den Uwe nicht kopieren, sondern was Eigenes machen“, kündigen die Drei an. Grundsätzlich ändern soll sich aber beim Karneval in Niederjossa nichts. Das Programm stehe im Wesentlichen, versichert Henrik Seel. Bei einer ersten Besprechung wurden 15 Beiträge angemeldet, alle von eigenen Gruppen.

„Man hat in Joss halt eine starke Truppe hinter sich“, ist Michaela Ludwig sehr zuversichtlich, dass der Karneval in Niederjossa auch in diesem Jahr wieder ein Knaller werden wird. Mindestens 90 Leute seien vor und hinter der Bühne aktiv, geprobt werde seit September und bei Arbeitseinsätzen seien immer alle da, auch wenn es um 9 Uhr losgehe und sie bis 6.30 Uhr gefeiert hätten. Nicht nur die Saaldekoration, auch das Aufräumen zwischen den einzelnen Veranstaltungen übernehmen die Karnevalisten selbst.

Es sei schon wirklich viel Arbeit und nach dem Rosenmontag und dem Tulpendienstag sei man dann wirklich kaputt, räumen sie ein, doch es sei einfach eine tolle Sache, so etwas gemeinsam auf die Beine zu stellen und es gebe einen wirklich guten Zusammenhalt im Dorf. „Alle machen was miteinander und alle haben viel Spaß“, sagt Martina Seel, Uwe Seels Frau und Mutter der beiden Nachwuchskarnevalisten, die gemeinsam mit ihrer Schwiegertochter in einer Tanzgruppe aktiv ist.

Sie hat das närrische Gen übrigens von ihrem Vater geerbt. Der „Sechser“ ist Legende in Niederjossa, er hat den Karneval aufgebaut und war jahrzehntelang dessen Motor. Jetzt sind also die Enkel dran und die sind zuversichtlich, dass es vom 1. bis zum 3. März wieder richtig brummt in Niederjossa. (zac)

Kommentare